Homepage
 

 

 

Tour 704 - Hohe Dock

Salzburg Hohe Tauern Glocknergruppe Wiesbachhornkamm

Bergtour Route Ferleiten - Schwarzenberghütte - Hohe Dock über SO-Grat (I+) auf und ab Gesamtaufstiegshöhe (m) 2210 Tage 2 Verhältnisse hochsommerlich gut

Name Max
(m)
Min
(m)
Aufstiegs-
höhe (m)
 Aufstiegs-
zeit (h)
 Schwierig-
keit [1]
 Prominenz
(m) 
[2]
 Dominanz
(m) 
[3]
Eigenstän-
digkeit
 [4]
Schwarzenberghütte OeAV 2267 1152 1120 3:45 BW1 - - -
Hohe Dock 3348 2267 1090 3:00 G2 114 670 4
Schwarzenberghütte

An der Schwarzenberghütte.

 

Hohe Dock

Die Hohe Dock, von der Hütte aus gesehen.

 

Klockerin und Großes Wiesbachhorn

Am Gipfel:
Nachbarn im Norden: Klockerin, Bratschenköpfe und Großes Wiesbachhorn.
Gegenüber im Süden: Im Mittelgrund stehen links das Sonnenwelleck, in der Mitte die Nordwand des Fuscher-Kar-Kopf, rechts davor der Breitkopf.

Fuscherkarkopf

 

Ansicht aus Nordosten

Weiter rechts folgen Großglockner und Glocknerwand bzw. Hofmannsspitze.

 

Großer Bärenkopf

Im Westen blickt man auf Großer Bärenkopf, darunter in die Dockscharte. Links, breit über dem Bockkarkees gelagert, Mittlerer Bärenkopf.

 


Hohe Dock

Hohe Dock aus Osten

Die Hohe Dock aus Osten von der Großglockner-Hochalpenstraße.

Hohe Dock aus Osten

 

Anfahrt aus Westen über Mittersill (hierher von Kitzbühel oder vom Gerlospass), aus Norden über Saalfelden und Zell am See, aus Osten über St. Johann i.Pg. nach Bruck a.d. Großglocknerstraße. Von dort nach Süden ins Fuscher Tal zum großen P an der Mautstelle der Großglockner-Hochalpenstraße (s.a. Bing Maps, Wetter bei weather.com).

1. Tag
Vom P über den Bachsteg zu den Häusern von Ferleiten und auf breitem Almweg durch den offenen Talgrund nach Süden zur Vogerlalm auf 1270m (0:40). Nun dem Hinweis "Schwarzenberghütte" folgend auf dem Mainzer Weg über die Almhänge weiter nach Süden empor. Weit oben, am Rande der felsigen Talschulter, über einen breiten Gletscherbach hinweg und flacher weiter zur Hütte (3:05).

2. Tag
An der Hütte links über begrünte Hänge gegen die hoch aufragende Flanke der Hohe Dock empor. Bald geht es quer über Moränenschutt und am unteren Rande eines steilen Toteisfeldes am Bergfuß vorbei und schließlich empor ins Remsschartl auf 2639m (1:05), am Ansatz des Südostgrates gelegen. Nun entlang des gesicherten Bergsteiges über den 700 Höhenmeter aufsteigenden Grat (I+) zum Gipfel: Zuerst weiter rechts den untersten Schrofenabsatz (schlecht markiert) und wenig darüber eine senkrechte Felsstufe (Drahtseil) hoch. Nun beginnt eine sehr lange Abfolge von splittrig-sandigen Felsbänken, die erst am flacheren Gratfirst endet (Drahtseil über weite Strecken). Am Gratfirst umgeht man den ersten Gratkopf noch links auf einem Gesims, dann geht es direkt über die lange Schneide (teils Sicherungen) zum höchsten Punkt mit Kreuz (1:55).
Erkundung der Überschreitung über die Dockscharte (3234m) zum westlichen Nachbargipfel Großer Bärenkopf (3406m) nach halbem Abstieg wegen erreichter Umkehrzeit abgebrochen (bis in die Scharte hinab ein gesicherter Felssteig (I-II), dem ein Anstieg über einen scharfen Firngrat folgt, ohne Rückweg mit 0:45 anzusetzen).
Abstieg wie Aufstieg: Die Hütte ist nach 3:00 erreicht. Von dort zum P in 2:35.

  • Die Hohe Dock ist ein besonders markant geformtes, steilwandiges Felstrapez mit elegant abgeschrägtem Gipfelfirst. Sie fällt mit hoher, charakteristischer Wand ins oberste Fuscher Tal ab (s. zweites Bild).
  • Ungemein begeisterndes und vielfältiges Gipfelpanorama mit einprägsamen Nahblicken auf die Nordwand des Fuscher-Kar-Kopf, auf den ganzen ausgedehnten Pasterzenboden mit dessen Umrahmung, auf Klockerin, Bratschenköpfe, Großes Wiesbachhorn, und natürlich Großglockner. Östlich ist die Gipfelflur durchwegs niedriger. Hier stechen Hochgipfel wie Hocharn, Ankogel oder Hochalmspitze heraus.
  • Am dritten Tag Versuch Anstieg zur Klockerin: An der Hütte nach Norden, dem Hinweis "Wielingerscharte" folgend, flach über geröllbedeckte Felsbänke und den Abfluss des Hochgruberkees hinweg, an den Fuß der steilen Südwand des Bratschenkopf. Der hohen Felswand ist eine gewaltige Felsrampe vorgelagert, die steil nach links empor führt. Diese Steilrampe, aus großen, abschüssigen Plattenfluchten aufgebaut, ist der Felswand zu mit einem Gletscherstreifen bedeckt. Über diesen so weit wie möglich hinauf um dann über Felsplatten den bez. Bergsteig zur Wielingerscharte zu erreichen. Abbruch nach 1:00 auf 2480m wegen der Steilheit des Geländes (der Autor ließ aus Gewichtsgründen den Eispickel im Tal ...), Steinschlaggefahr auf dem Gletscherstreifen und unbekannter Spaltensituation auf dem Bratschenkopfkees. Damit ist dem Autor die Klockerin zum zweiten Mal misslungen (erster Versuch s. Tour 629).
  • Das obere Fuscher Tal ist, selten im , ein eher unbeachtetes Tourengebiet. Der Mainzer Weg zieht lange durch wassergestaute, mit vereinzelten, dürren Birken bestandene Almhänge und zeigt sich leicht verfallen. Die Querung des stark verzweigten Gletscherabflusses am Hochgruberkees wird nur für einen Bacharm durch eine marode Drahtseilbrücke unterstützt, die übrigen Arme sind bei nachmittäglich sehr hoher Wasserführung ggf. schwierig passierbar. Für die Wegsuche ist dann zusätzliche Zeit einzuplanen. Die Sicherungen an der Hohen Dock, auf haltlosen, abschüssigen Felsbänken durchaus notwendig, sind nur bedingt belastbar.
  • Über den Weiterweg zum Nachbargipfel Großer Bärenkopf war nichts weiteres zu erfahren. Die Sicherungen sind hier jedenfalls auch sanierungsreif. Der abgebrochene Anstieg über die Südostflanke des Vord. Bratschenkopf zur Klockerin ist dem Gletscherrückgang zu verdanken.
  • Die Parkplätze an der Mautstelle der Großglockner-Hochalpenstraße sind für den Wildpark reserviert. Für Übernachtungsgäste der Schwarzenberghütte ist die Situation unklar. Da auch für sie die Durchfahrt Richtung Vogerlalm verboten ist, beginnt die Tour mit einem vierzigminütigen Anmarsch auf einem völlig flachen Wirtschaftsweg.
  • Mit Bratschen bezeichnet man die leicht verwitternden Kalkglimmerschiefer dieser Region.
  • Tour alleine begangen.

 

  • Einfache Wegstrecke (Anstieg Hütte 7.9 Kilometer, Anstieg Hohe Dock 3.5 Kilometer) zum Download als GPX-Datei.

Fotos: Thehighrisepages.de

Blick aus Süden vom Spielmann gegen Hohe Dock (links), Klockerin, Bratschenköpfe (Mitte), Großes Wiesbachhorn und Hoher Tenn (rechts).

Blick aus Süden

Ansicht aus Westen vom Großen Bärenkopf.

Hohe Dock aus Westen

 

   

[ Startseite | Zurück | Legende | Links | Suchen | Hilfe | Impressum | Haftung | Seitenanfang ]
© Thehighrisepages.de