Homepage
 

 

 

Tour 595 Schneeschuhtour- Piz Terza / Urtiolaspitze, Muntet

Graubünden / Grischun Sesvennagruppe

Schneeschuhtour Route Lü - Alp Valmorain - Fuorcla Sassalba - Piz Terza über SW-Flanke auf und ab - Fuorcla Sassalba - Muntet über SO-Kamm auf und ab Gesamtaufstiegshöhe (m) 1160 Tage 1 Verhältnisse frühlingshaft gut

Name Max
(m)
Min
(m)
Aufstiegs-
höhe (m)
 Aufstiegs-
zeit (h)
 Schwierig-
keit [1]
 Prominenz
(m) 
[2]
 Dominanz
(m) 
[3]
Eigenstän-
digkeit
 [4]
Piz Terza / Urtiolaspitze 2909 1920 990 2:50 G1 279 2500 3
Muntet 2763 2600 170 1:10 G1 144 1050 4
Ortler

Die Ortleralpen im Südosten: Links Große Angelusspitze und Vertainspitze, rechts Ortler.

 

Piz Terza aus W vom Muntet

Der Piz Terza, wie er sich am Muntet zeigt.

 

Fotos: Thehighrisepages.de

Anfahrt aus Westen über den Ofenpass, aus Norden und Osten über den Vinschgau ins Val Müstair nach Fuldera. Kurz unterhalb des Ortes zweigt eine Stichstraße nach ab. Kleiner gebührenpflichtiger P direkt am Ortseingang (s.a. Bing Maps, Wetter bei weather.com).

Vom P kurz das Dorf hinein bis zum Wegweiser „Piz Terza“. Schräg rechts über einen freien Hang, bald im lichten Lärchenwald, einen Fahrweg entlang bis zur ersten Spitzkehre. Der Fahrweg leitet nach links höher und führt später über eine weitere Spitzkehre, man verlässt nun allmählich den Wald, auf 2195m zur Alp Valmorain (0:50, die beiden Spitzkehren kann man über Lichtungen auch abkürzen). Schräg links dem weiteren Fahrweg folgend höher, bald möglichst aber rechts nach Norden, um über freie Hänge zu einer einzelnen Almhütte auf 2393m anzusteigen. Von hier geradewegs über mittelsteile Hänge und Rippen nach Norden in den sanften Boden zwischen Muntet und Piz Terza hinein. Man geht den Boden ganz bis zum hinteren Ende unter der Fuorcla Sassalba (Wegtafel, 1:15) aus. Dort angekommen nach Osten, steiler über eine von kleinen Rippen gegliederte sanfte Mulde empor bis in die nächst höheren Karböden. Die kleinen Böden steigen in sanften Wellen ost-, bald nordostwärts auf, bis man zuletzt, auf dem obersten Absatz angekommen, den Gipfel des Piz Terza erblickt. Über einen einfachen Hang zum höchsten Punkt mit Kreuz und Buch (0:45).
Zurück zur Fuorcla in 0:35. Nun bietet sich ein Abstecher zum westlichen Nachbarn Muntet an. Dazu von der Fuorcla den anfangs schmaleren Grat nach Südwesten entlang, ehe das Gelände sanfter wird um in Wellen nach Nordwesten zur runden Gipfelkuppe mit Gipfelsteinmann anzusteigen (0:35).
Zurück zur Fuorcla in 0:15, zur Alp Valmorain in 0:50, nach Lü in 0:35.

  • Der vermessungstechnische Höhenpunkt trägt die Kote 2907,1m. Wenige Schritte entfernt ragt eine etwas höhere Kuppe mit dem Kreuz auf. Die Höhe beträgt hier 2909m. Von Südtiroler Seite her führt dieser Punkt den Namen Urtiolaspitze.
  • Herrlich angenehmes Schneeschuhgelände. Es finden sich keinerlei Hangquerungen, Tobel sind gleichfalls keine zu durchqueren. Etwas erhöhte Lawinengefährdung ist möglicherweise an der Steilstufe östlich oberhalb der Fuorcla Sassalba zu beachten.
  • Der Ausblick vom Piz Terza ist sehr lohnend: Im Norden liegt unweit der Gruppenhöchste Piz Sesvenna, im Nordosten kann man gut die Ötztaler Alpen mit der Weißkugel einsehen, im entfernteren Südwesten die Bernina-Alpen. Was aber alles völlig in den Schatten stellt ist der freie Blick in die steile Nordflanke des Ortler mit dem ganzen Tabarettagrat.
  • Ein Gipfel zum Wohlfühlen. Es gibt nicht viele Bergziele mit Gipfelbucheinträgen wie: "Lieber Terza, wollte mal wieder nach Dir sehen. Deine Lisi."
  • Der Muntet lohnt lediglich, um von dort rückblickend den Anstieg zum Piz Terza einzusehen (vergl. oberes Foto).

 

  • Wegstrecke (Lü - Piz Terza / Urtiolaspitze - Muntet 5.8 Kilometer) zum Download als GPX-Datei.

 

   

[ Startseite | Zurück | Legende | Links | Suchen | Hilfe | Impressum | Haftung | Seitenanfang ]
© Thehighrisepages.de