Homepage
 

 

 

Tour 971 - Hangerer

Tirol Ötztaler Alpen Hauptkamm

Bergtour Route Obergurgl - Schönwieshütte - NW-Rücken Gesamtaufstiegshöhe (m) 1130 Tage 1 Verhältnisse spätsommerlich gut

Max
(m)
Min
(m)
Aufstiegs-
höhe (m)
 Aufstiegs-
zeit (h)
 Schwierig-
keit [1]
 Prominenz
(m)
[2]
 Dominanz
(m)
[3]
Eigenstän-
digkeit
 [4]
3020 1890 1130 3:00 BW1 130 750 4
Hangerer

Der Hangerer am Weg zur Schönwieshütte. Links hinten öffnet sich das Rotmoostal.

 

Nordwestrücken am Hangerer

Am unteren Nordwestrücken.

 

Schalfkogel

Blick hinein ins hintere Gurgler Tal auf Schalfkogel, Firmisanschneide und Hinterer Spiegelkogel (v.l.n.r.).

 

Hangerer-Gipfel

Blick am Gipfel zum äußeren Ramolkamm.

 

Blick übers Rotmoostal

Granatenkogl, Hochfirst und Liebenerspitze. Vorne das Rotmoostal.

 

Seelenkögel

Nachbarn im Süden: Vorderer Seelenkogel (Mitte links), Eiskögele (Mitte rechts) und Hochebenkamm (rechts).

 


Seelenkögel

Ansicht aus NNO beim Anstieg zum Festkogel in Höhe des Roßkar: Der gesamte Kamm von Hinterer Seelenkogel (mittig über dem weiten Wasserfallferner), Mittlerer Seelenkogel, Vorderer Seelenkogel, Eiskögele, Hochebenkamm bis zum völlig aperen Hangerer (darunter duckt sich die begrünte Hohe Mut).

 

Seelenkögel

Mittlerer Seelenkogel, Vorderer Seelenkogel, Eiskögele, Hochebenkamm bis Hangerer aus NNO von Hochgurgl. Im Mittelgrund dehnt sich das Pistengelände am Festkogel aus.

 

Hangerer

Der Hangerer (Mitte) aus NNO von Pill bei Untergurgl.

Anfahrt übers Ötztal nach Sölden und weiter bis Obergurgl. P am Ortseingang beim Lift (Festkogel-Bahn) zum Roßkar (s.a. Bing Maps, Wetter bei weather.com).

Vom P durch den Ort bis zum hinteren Ende unter dem Bundessportheim. Von dort auf breitem, beständig sanft südwärts ansteigenden Fahrweg, teils über Schipiste, zur Mittelstation Unter Bruggboden der Kabinenbahn zur Hohen Mut (0:40). Der Fahrweg führt weiter um die begrünte Nordwestflanke der Hohen Mut bis man nach 0:25 an der Schönwieshütte (Jausenstation) am Ausgang der weiten, flachen Talaue des Rotmoostal steht.
Wenig weiter westwärts zweigt darauf der bez. Steig zum Hangerer ab (Wegtafel). Bald einen begrünten Schrofenhang erklommen gelangt man auf den Nordwestrücken, der nach flacherem Anfang ansteilt und den Steig weiter nach rechts in die teils mit Felstrümmern bedeckte Flanke zwingt. Gipfelwärts zieht der Steig in die oberste Westflanke um dann von rechts auf den höchsten Punkt mit Kreuz und Buch zu führen (1:55).
Abstieg auf dem Anstiegswege: Hinab zur Hütte in 1:05, zum P in 1:00.

  • Halbtagestour mit sehr lohnender Gipfelaussicht auf den Ramolkamm von Schalfkogel über Firmisanschneide, Hinterer Spiegelkogel (darunter steht das Ramolhaus) bis Großer Ramolkogel, Zirmkogel und Nörderkogel (Nederkogel). Gegenüber in Osten und Süden stehen die schroffen, teils streng vergletscherten Gipfel von Granatenkogl, Hochfirst, Liebenerspitze bis Seelenkögel.
  • Obergurgl dient fast ausschließlich als Hotelsiedlung für den winterlichen Schibetrieb. Wie in allen Schiorten rauschen im Sommerhalbjahr werktags Lastwagen-Heerscharen von Handwerkern und Bauarbeiterkolonnen durch die Straßen. Obwohl ausgedehnt erschlossen mit etlichen Liftanlagen, Schipisten und Fahrwegen überall in den Hängen ist das Parken für Tagesgäste im sommerlich touristisch kaum beanspruchten Ort mit seinen generell privaten Stellflächen nirgends erlaubt.

 

  • Einfache Wegstrecke (6.4 Kilometer) zum Download als GPX-Datei.

 

Fotos: Thehighrisepages.de

 

   

[ Startseite | Zurück | Legende | Links | Suchen | Hilfe | Impressum | Haftung | Seitenanfang ]
© Thehighrisepages.de