Homepage
 

 

 

Tour 970 - Vorderer Brochkogel

Tirol Ötztaler Alpen Weißkamm

Bergtour Route Sessellift Stablein - Breslauer Hütte - SO-Rinne - S-Grat (I, Stelle II-) Gesamtaufstiegshöhe (m) 1250 Tage 1 Verhältnisse spätsommerlich gut

Max
(m)
Min
(m)
Aufstiegs-
höhe (m)
 Aufstiegs-
zeit (h)
 Schwierig-
keit [1]
 Prominenz
(m)
[2]
 Dominanz
(m)
[3]
Eigenstän-
digkeit
 [4]
3562 2356 1250 4:20 G2 172 1100 4

Vent unter der Talleitspitze

Bei der Anfahrt: Vent unter der Talleitspitze.

 

Ramolkamm

Blick zurück am Weg zur Breslauer Hütte auf den Ramolkamm mit Hinterer Spiegelkogel (links), Firmisanschneide (Mitte) und Schalfkogel (Mitte rechts).

 

Breslauer Hütte

An der Breslauer Hütte.

 

Vorderer Brochkogel, Ostflanke

Nach der Hütte im Mitterkar vor der breiten Ostflanke.

 

Vorderer Brochkogel, Vorgipfel

Unter dem Vorgipfel.

Am Gipfelgrat:

Vorderer Brochkogel, Gipfelkreuz

Panorama im Süden mit dem Hauptkamm um Similaun (Mitte) und Fineilspitze (rechts).

 

Similaun

Der Similaun im Detail.

 

Hinterer Brochkogel

Großer Bruder im Norden, der Hintere Brochkogel. Rechts senkt sich das Mitterkarjoch ein.

 

Wildspitze

Ganz nah im Nordosten ragt neben dem Mitterkarjoch (links) die Wildspitze empor.

 

Anfahrt übers Ötztal nach Sölden und weiter über Zwieselstein bis Vent. P (kostenpflichtig) am Ortseingang (1890m) oder wenig weiter beim Sessellift zur Breslauer Hütte (s.a. Bing Maps, Wetter bei weather.com).

Von der Bergstation des Sessellifts auf breitem Wanderweg über Weidehänge und einen Bachsteg zur Breslauer Hütte auf 2844m (1:15). Von der Hütte nach Westen, dem Weg 919 zur Vernagthütte folgend. Der sanft abfallende Weg geht zwei Hangmulden im Mitterkar aus ehe er an einem Steg, letztlich 40 Meter tiefer, den Abfluss des Mitterkarferner quert. Kurz darauf, nach 0:30, ist auf etwa 2830m der Abzweig nach rechts zum Vorderen Brochkogel erreicht (Wegtafel). Nun geht es einen markanten Altmoränenkamm NNW-wärts empor bis man über zwei steilere Geländeaufschwünge (Schutt, Geröll) vor den Auslauf der großen Südostrinne gelangt und die letzten Steindauben zu entdecken sind. Nun in beliebiger Route mühsam gut 200 Meter in der breiten Steilrinne (Geröll, Schutt) empor bis man, noch deutlich unter der Anhöhe, felsigere Rippen erreicht. Rechts haltend steil über sie höher zum nördlich begrenzenden Gratfirst. Über diesen die letzten Meter über feinen Schutt nach links zu einem sanften, firnbedeckten Absatz, womit man den Südgrat gewonnen hat (2:10). Nun einen kürzeren Aufschwung hinauf zum Vorgipfel (0:15, markante Steindaube). Von dort über den flachen Verbindungsgrat (I, plattige und exponierte Stelle II-) zum höchsten Punkt mit kleinem Behelfskreuz (0:10).
Abstieg auf dem Anstiegswege: 1:50 zur Hütte (im Mitterkar mit Bachquerung abkürzend querend zum Weg 919), 0:50 zum Sessellift.

  • Der Vordere Brochkogel bildet zusammen mit Hinterem Brochkogel und Wildspitze die Umrahmung des südseitigen, engen Mitterkar mit seinem (fast abgeschmolzenen) Gletscher. Nur die ganz dicht stehende Wildspitze nimmt im Nordosten die Aussicht, die ansonsten im Westen mit den hohen Gletscherbergen Fluchtkogel, Weißseespitze und Hochvernagtspitze glänzt. Im Südosten, über dem Venter Tal, kann man im Ramolkamm schön aufgereiht Großer Ramolkogel, Hinterer Spiegelkogel und Schalfkogel bestaunen. Im hintersten Winkel des langen Rofental thront über dem Hintereisferner die Weißkugel.
  • Der Anstieg über die große, insgesamt mehr als 300 Meter hohe Südostrinne ist gleichwohl mühsam und verlangt nach sehr hoher Schutt- und Gerölltoleranz. Da weitgehend mit Geröll durchsetzt, bieten sich auch kaum Abfahrten an. Immerhin kann man sich ab Hütte an einer ziemlich direkten Routenführung erfreuen.
  • Tour alleine begangen.

 

  • Einfache Wegstrecke (5.9 Kilometer) zum Download als GPX-Datei.

 

Fotos: Thehighrisepages.de

Im Westen breitet sich der Große Vernagtferner aus, dahinter stehen die strahlende Weißseespitze (links, dicht den felsigeren Fluchtkogel überragend), und die breite Hochvernagtspitze (rechts).

Weißseespitze und Hochvernagtspitze

Auch die Weißkugel im Südwesten gilt es zu bestaunen.

Weißkugel

 

   

[ Startseite | Zurück | Legende | Links | Suchen | Hilfe | Impressum | Haftung | Seitenanfang ]
© Thehighrisepages.de