Homepage
 

 

 

Tour 348 - Balfrin, Gross Bigerhorn

Wallis / Valais Walliser Alpen Mischabelgruppe

Hochtour Route Gasenried - Bordierhütte - Gross Bigerhorn über W-Grat (I) auf und SO-Grat (I) ab - Balfrin über NW-Grat auf und ab - Gross Bigerhorn S-Flanke (I+) - Klein Bigerhorn über SO-Rücken auf und SW-Flanke ab - Bordierhütte - Gasenried Gesamtaufstiegshöhe (m) 2250 + 30 im Abstieg Tage 2 Verhältnisse spätsommerlich, Gipfeltag in Wolken mit Schneeregen

Name Max
(m)
Min
(m)
Aufstiegs-
höhe (m)
 Aufstiegs-
zeit (h)
 Schwierig-
keit [1]
 Prominenz
(m) 
[2]
 Dominanz
(m) 
[3]
Eigenstän-
digkeit
 [4]
Bordierhütte SAC 2886 1640 1280 3:35 BW3 - - -
Gross Bigerhorn 3626 2886 740 2:05 G2 32 730 5
Balfrin (Nordgipfel) 3783 3594 190 1:05 G2 53 630 4
Klein Bigerhorn 3182 3146 40 2:05 G1 36 1040 4
Blick über das Mattertal

Aussicht beim Hüttenanstieg nahe der Kapelle Schalbettu über das Mattertal gegen das nordseitig vergletscherte Brunegghorn (links) und die beiden steil abfallenden Felshöcker der Barrhörner (rechts).

Der Riedgletscher unterhalb der Bordierhütte. Links Gross Bigerhorn und Balfrin-Nordgipfel.

Riedgletscher

 

Steinbock

Steinbock am Weg zur Hütte.

 


Balfrin

Blick von den Barrhörnern nach Osten auf Gross Bigerhorn (Mittelgrund Mitte) und Balfrin (rechts der Nordgipfel, einen hohen Grat hinab zum Gletscher aussendend, ganz rechts der Hauptgipfel). Im Hintergrund links erkennt man Fletschhorn und Lagginhorn.

 

Links Gross Bigerhorn, Balfrin-Nordgipfel und Balfrin-Hauptgipfel, rechts Ulrichshorn und davor das Windjoch, gesehen aus Süden vom Nadelhorn.

Balfrin

Anfahrt von St. Niklaus im Mattertal nach Grächen-Gasenried (s.a. Bing Maps, Wetter bei weather.com).

1. Tag
Vom Parkdeck (1640m) am unteren Ortsende von Gasenried durch den winzigen, sehr schönen Ort zur Kapelle Schalbettu. Hinunter zum nahen Riedbach und jenseits im Lärchenwald in zahlreichen Kehren hinauf zur Alm Alpja, die bereits in offenem Gelände liegt. Der Weg führt nun zwischen der hohen, bewaldeten Seitenmoräne des Riedgletscher und den niedrigen Ausläufern des Nadelgrat durch Wiesen, bis er den Moränenkamm erklimmt. Nach kurzer Etappe auf dem Kamm nach rechts hinab (nicht auf den Gletscher) und einen mäßig steilen Hang hinauf bis man die Basishöhe des großen Riedgletscher-Abbruches erreicht. Ab hier ist die einzig praktikable Querung über den Gletscher dicht mit auffälligen Metallstangen markiert. Jenseits über Schrofen (einige Tritthilfen) zur Bordierhütte auf 2886m hinauf (3:35).

2. Tag
Von der Hütte führt der mit zahlreichen Steinmännern markierte Pfad leicht ansteigend durch Blockwerk in die große Mulde vor der Seitenmoräne des Riedgletscher. In Kehren halb hoch auf die Moräne und durch ihre rechte Flanke weiter bis sich die Spur im groben Blockwerk verliert. Nun nicht zum Gletscher (Weiterweg zum Dürrenjoch/Nadelgrat), sondern mühsam durch lose Blöcke die Flanke hinauf bis man auf dem breiten Rücken wieder auf spärliche Spuren trifft. Die Moräne geht darauf in den Westrücken des Gross Bigerhorn über. Über Blöcke (I) zum schmalen Felsgipfel (2:05).
Vom Gipfel rechts über den felsigen SO-Grat (plattige, ausgesetzte Stellen, I) hinab und über Schutt und Schnee und einen weiten Firnsattel zu P 3594. Nun geht der Rücken in den NW-Grat des Balfrin über. Wechselnd steile Firnstufen (event. ausgeapert) führen nach 1:05 auf den langen Kammzug des Balfrin-Nordgipfel (3783m, kleine Gipfelpyramide).
Den Weiterweg zum etwas höheren Südgipfel (3796m) über einen bald 60m tiefen Sattel mangels jeglicher Sicht und wegen Nebelnässe abgebrochen.
Rückweg zum P 3594. Von dort weglose Querung durch die sehr brüchige Südflanke (I+) des Gross Bigerhorn (0:55) hinüber zum Westrücken. Nun nicht zur Hütte, sondern nach rechts über Blockwerk hinab zum weiten Sattel P 3146. Jenseits über grobes Blockwerk auf dem Südostrücken des Klein Bigerhorn zur Gipfelkuppe mit Gipfelpyramide und winziger Steinhütte (1:10).
Abstieg über die südwestseitige Blockflanke zur Bordierhütte in 0:45, zum P in weiteren 2:55.

  • Vom Balfrin müsste man - nach Kartenlage zu vermuten - einen hervorragenden Blick auf den Nadelgrat und die Weissmiesgruppe haben.
  • Auch die kleine Bordierhütte (43 Plätze, klassischer SAC-Standard) bietet schöne und spektakuläre Ausblicke.
  • Der Weg von Gasenried zur Bordierhütte verzweigt sich anfänglich mehrfach, ist aber lückenlos ausgeschildert.
  • Parkmöglichkeit im äußerst beengt gelegenen Gasenried gibt es außer am kostenpflichtigen Parkdeck mit ca. 25 Plätzen nur auf den Stellflächen von Privatunterkünften.
  • Tour alleine gegangen.

 

  • Wegstrecke (Hüttenanstieg 5.8 Kilometer, Hütte - Gipfelüberschreitung - Hütte 5.3 Kilometer) zum Download als GPX-Datei.

Fotos: Thehighrisepages.de

 

   

[ Startseite | Zurück | Legende | Links | Suchen | Hilfe | Impressum | Haftung | Seitenanfang ]
© Thehighrisepages.de