Homepage
 

 

 

Tour 750 - Monte Meidassa

Piemont Cottische Alpen Monviso-Gruppe
Piemonte Alpi Cozie Gruppo del Monviso
Piémont Alpes Cottiennes Massif du Mont Viso

Bergtour Route Pian del Re - Colle Luisas - W-Flanke Gesamtaufstiegshöhe (m) 1090 Tage 1 Verhältnisse hochsommerlich gut

Max
(m)
Min
(m)
Aufstiegs-
höhe (m)
 Aufstiegs-
zeit (h)
 Schwierig-
keit [1]
 Prominenz
(m)
[2]
 Dominanz
(m)
[3]
Eigenstän-
digkeit
 [4]
3105 2020 1090 2:55 BW1 86 400 4
Blick zum Nachbarn Monviso

Am Gipfel:
Blick nach Süden gegen Monviso und Viso Mozzo (links),
nach Westen über den Colle Luisas gegen den Monte Granero.

Monte Granero

Anfahrt von Turin / Torino über Saluzzo ins Valle del Po zum großen P am Straßenende bei Pian del Re auf 2020m (s.a. Bing Maps, Wetter bei weather.com).

Vom P dem bez. Bergpfad Richtung „Colle delle Traversette“ folgend ins offene Tal die rechte Flanke höher. Dann im flacheren Talboden weiter um darauf auf breitem Weg erneut die rechte Flanke anzusteigen und dort in weitem Bogen unter den Schrofen des Maita-Plateaus entlang zu queren. Dahinter rechts durch die hinterste Senke auf das Plateau hinauf. Oben weiter in Richtung des innersten Talwinkels. Zunächst durch ein flacheres Felsenmeer und darauf einen Geröllhang hinauf ehe man sich nach 2:05 an einer verfallenen Militärbaracke vom Weg zum Colle delle Traversette trennt. Nun rechts durch ein gut gangbares Blockmeer zum sanften Colle Luisas auf 3019m hinauf (0:35). Von dort rechts über eine einfache Schuttflanke zum Kreuz am pultförmigen Gipfelplateau (0:15).
Abstieg wie Aufstieg: Zur Baracke in 0:30, zum P in 1:25.

  • Die gesamte Tour bietet herrliche Blicke nach Süden auf den Monviso. Am Gipfel zeigt sich ein zweigeteiltes Panorama: Im Osten die sanften, begrünten Bergkämme vor der Po-Ebene, im Westen die schroffen Felsgipfel genau im Alpen-Hauptkamm, wie der Nachbar Monte Granero (s.u.).
  • Links über dem Colle Luisas steigt jäh der felsige Monte Granero, 3171m, empor (s. u. Bild). Mit einer Dominanz von 4000m und einer Prominenz von 251m erkennt man ihn als bedeutendsten Gipfel (Eigenständigkeit 3.26) im näheren Umkreis des Monviso.
    Den Gipfel erreicht man durchweg über die linke Steilflanke des scharfen Ostgrates (anhaltend II-III, überwiegend exponiert): Zunächst eine steile Verschneidung hoch, die oben durch einen kurzen senkrechten Spalt verlassen wird. Darauf geht es flacher über Bänder weiter um danach eine Folge hoher Absätze zu überwinden. Nahe unter dem Gipfel wird nach links zum obersten Südgrat gequert und über diesen der höchste Punkt erreicht (0:30, wenn frei geklettert).

 

  • Anstiegsweg (4.9 Kilometer) zum Download als GPX-Datei.

Fotos: Thehighrisepages.de

 

   

[ Startseite | Zurück | Legende | Links | Suchen | Hilfe | Impressum | Haftung | Seitenanfang ]
© Thehighrisepages.de