Homepage
 

 

 

Tour 974 - Polinik

Kärnten Hohe Tauern Kreuzeckgruppe

Bergtour Route Forststraße von Obervellach - Polinikhütte - oberstes Mörnigtal - NO-Flanke Gesamtaufstiegshöhe (m) 1440 Tage 1 Verhältnisse spätsommerlich, in Wolken

Max
(m)
Min
(m)
Aufstiegs-
höhe (m)
 Aufstiegs-
zeit (h)
 Schwierig-
keit [1]
 Prominenz
(m)
[2]
 Dominanz
(m)
[3]
Eigenstän-
digkeit
 [4]
2784 1350 1440 3:25 BW2 1575 10350 1
Polinikhütte

Die Polinikhütte.

 

Beim Anstieg

Verfallene Almhütte am Abzweig zum Ebeneck.

 

Am Gipfel des Polinik

Am Gipfelgrat.

 


Polinik aus Südwesten

Ansicht aus Südwesten vom Kreuzeck.

Anfahrt durchs Mölltal nach Obervellach. Dort durch eine Straßenunterführung nach Süden und nach der Brücke über die Möll rechts haltend dem Hinweis „Polinikhütte“ folgen. Auf kehrenreicher, geschotterter Forststraße hinauf zum kleinen Hüttenparkplatz vor einer Schranke auf etwa 1350m (s.a. Bing Maps, Wetter bei weather.com).

Vom P zunächst den Hüttenfahrweg durch dichten Forst weiter folgen um bei 1480m auf den bez., von Obervellach heraufführenden Bergsteig zu wechseln. Weiterhin in dichtem Forst empor kreuzt man noch einige Male den Fahrweg ehe nach 1:05 auf 1873m die auf einer Lichtung gelegene Polinikhütte erreicht ist. Hinter der Hütte links auf bez. Wurzelpfad flach durch dichten Wald weiter bis man allmählich über die Waldgrenze gelangt und bei einer verfallenen Almhütte den Abzweig zum Ebeneck passiert. Links weiter in der hohen, begrünten Südostflanke unter den Mörnigköpfen. Nachdem man einen höheren Absatz erklommen hat gelangt man allmählich in Geröllhänge und darauf an einen Scheitelpunkt des Weges bei einem großen Bergsporn, der von P 2656 der Mörnigköpfe herab zieht. Dahinter rechts kurz hinab (Fixseile), wo der darauf mäßig ansteigende Pfad ins oberste Mörnigtal, ein steiles Geröllkar, zieht. Unter rechts aufragenden, mächtigen Schrofenabbrüchen entlang bewegt man sich schließlich in den hintersten Karwinkel unter dem noch hoch aufragenden Gipfelziel. Hier in einer Geländekehle über Felsbänke mit Geröll und Schutt, teils drahtseilgesichert, rechts unter dem Gipfel steil höher in eine Einschartung (erhebliche Steinschlaggefahr durch Vorausgehende). Oben links weiter und an zwei kleinen Kuppen rechts, nun auf der Südwestseite, flach vorbei zum höchsten Punkt, den man über letzte Felsstufen (Drahtseil) von rechts gewinnt. Kreuz und Buch sind nach 2:20 erreicht.
Abstieg auf dem Anstiegswege: Zur Hütte in 1:45 zurück, zum P in 1:00.

  • Höchster Berg in der von Mölltal im Norden und Oberdrautal im Süden begrenzten Kreuzeckgruppe, die über den Straßenpass des Iselsberg (1209m) mit der Schobergruppe verbunden ist. Schroffes Felsgemäuer mit steilen Schrofenabbrüchen gegen Nordosten und Südwesten.
  • Anstieg zügig gegangen wegen heraufkommender Unwettergefahr.
  • Alternativer Name: Mölltaler Polinik.

 

  • Einfache Wegstrecke (Hütte 2.9 Kilometer, Gipfel 3.9 Kilometer) zum Download als GPX-Datei.

 

Fotos: Thehighrisepages.de

 

   

[ Startseite | Zurück | Legende | Links | Suchen | Hilfe | Impressum | Haftung | Seitenanfang ]
© Thehighrisepages.de