Homepage
 

 

 

Tour 966 - L'Albaron

Savoyen Südliche Grajische Alpen
Savoie Alpes Grées du Sud

Hochtour Route Vincendières - Refuge d’Avérole - Passage du Colerin - Selle de l'Albaron - SO-Grat Gesamtaufstiegshöhe (m) 1820 (1400) Tage 1 Verhältnisse hochsommerlich sengend

Max
(m)
Min
(m)
Aufstiegs-
höhe (m)
 Aufstiegs-
zeit (h)
 Schwierig-
keit [1]
 Prominenz
(m)
[2]
 Dominanz
(m)
[3]
Eigenstän-
digkeit
 [4]
3637
(3220 abgebr.)
1820
1820
(1400)
7:20
(6:05)
G3 327 3320 3
Refuge d’Avérole

Das Refuge d’Avérole. Links hinten verbirgt sich das Gipfelziel.

 

Ouille d'Arbéron / Punta d'Arnas

Ouille d'Arbéron / Punta d'Arnas, im Südosten gelegen.

 

L'Albaron

L'Albaron.

 

Bessanese

Bessanese (3592m), davor der Glacier d'entre Deux Ris. Links unten die Passage du Colerin.

 

Pointe de Charbonnel

Die Pointe de Charbonnel (3752m), beherrschender Berg südwestlich über dem Vallée d'Avérole.

 


Anfahrt aus Süden und Westen über Lanslebourg im Tal des Arc, aus Norden über den Col de l'Iseran, nach Bessans. Östlich der Ortschaft Abzweig ins Vallée d'Avérole. P an der Straßensperre vor Vincendières (s.a. Bing Maps, Wetter bei weather.com).

Vom P links des Baches bleibend auf dem langsam ansteigenden, von Gebüsch flankierten Fahrweg tiefer ins Tal, zunächst am Weiler Vincendières vorbei, später durch den Weiler Avérole (0:40) bis zum Ende an einem Wasserstollen unterhalb des Refuge d’Avérole. Hier links über kehrenreichen Bergsteig zur Hütte hinauf (0:45).
Von der Hütte, dem Wegweiser zur Passage du Colerin folgend, nordostwärts auf Bergsteig über hügelige Wiesen nahe des Ruisseau du Veilet höher. Der Pfad verliert sich dabei in etlichen, teils deutlich voneinander entfernten Varianten und man passiert wiederholt Querpfade und -trittspuren. Eine Pfadspur (unmarkiert und bar jeglicher Steindauben) leitet schließlich links des trennenden Bergrückens zum westlicheren Tal weiter empor bis man auf 2800m allmählich in ein großes Felstrümmermeer gerät. Dieses ist nun links in der Flanke des Bergrückens kaum ansteigend zu traversieren ehe man fast auf dem Scheitel angekommen eine kleine, markante Einschartung passiert (Steindaube). Danach bleibt man weiterhin in der hier besser begehbaren linken Flanke bis man allmählich auf 2900m in eine weitläufigere, ggf. firnbedeckte Mulde gelangt. Nun im Linksbogen zunehmend ansteigend, teils über Geröll- und Schuttinseln, bis vor den felsigen Gratübergang an der Passage du Colerin (4:05). Nun flach nach links weiter auf den von der Pointe du Colerin herab ziehenden Südwestsporn hinüber. Über ihn (durchgängig blättriger Schutt, Felsplatten) steil höher. Abbruch auf etwa 3220m wegen Zeitmangel (0:35).
Abstieg: Den Sporn wieder hinab und südwestwärts weiter über sanft abfallende Firnfelder in die Mulde am Fuße des Glacier du Colerin. Nun folgt man in etwa dem Ruisseau d'entre Deux Ris auf der linken Seite, wo ein sehr deutlicher Pfad (von der Passage du Colerin herabkommend) und markante Steindauben den Weg geradewegs talabwärts über gut begehbares Gelände weisen. Weiter abwärts wendet sich der Pfad vom Bach ab um sich näher am Fuße der linken Flanke geschickt durch ein Blockmeer zu winden. Auf etwa 2300m angelangt passiert man einen Querpfad und der weitere Talabstieg verliert sich. Hält man sich rechts, Richtung Avérole, erfährt man zunächst den Vorteil eines Steges der über den reißenden Ruisseau d'entre Deux Ris leitet, doch wenig weiter verliert sich der Pfad nahe einer verfallenen Steinhütte. Ab hier bleibt nur noch der völlig weglose Abstieg über enorm steile, unbeweidete Grat- und Strauchhänge samt Querung weiterer Seitentobel. Schließlich gelangt man an den Zulauf (Fenêtre) zu einer Wasserleitung ehe wenig tiefer nach 2:35 wieder der Hüttenfahrweg erreicht ist. Nach 0:15 passiert man Avérole, nach weiteren 0:35 steht man wieder am P.

  • Ungemein mühsames, nicht zu empfehlendes Tourengelände, sowohl im Auf- wie im Abstieg. Alleine der wenig Höhe gewinnende, gesperrte Fahrweg zum nicht dauerhaft bewohnten, verfallenen Weiler Avérole (lediglich ein Brunnen mag hier von Nutzen sein) kann die Geduld des Berggängers überspannen. Die Route zwischen Refuge d’Avérole und Passage du Colerin ist wieder Erwarten schlecht zu verfolgen und verursacht Zeit raubende Verhauer bis man es aufgibt und sich direkter Richtung Gipfelziel hält. Hier erwarten einen jedoch große Trümmerfelder statt Routenmarkierungen. Der schuttübersäte Südwestsporn der Pointe du Colerin kann schließlich die Hürde zu viel sein, wenn Firnfelder im Hochsommer nachts nicht durchfrieren und noch weit über eine Stunde ungewisse Gratwanderung über die Selle de l'Albaron und den Südostgrat bis zum Gipfel ausstehen. Auch der Abstieg birgt sein Tücken am steilen, überwucherten Flankenfuß, wo man in ein unsinniges Labyrinth verfallender Querpfade gerät.
  • Der Gipfel liegt 1030 Meter von Italien entfernt und wird dort Albaron di Savoia genannt.
  • Beeindruckend beim Anstieg zeigt sich auch die südlich benachbarte Bessanese (s. drittes Bild v.u.). Die Bessanese wird nach franz. Vermessung mit 3592m, nach ital. Vermessung mit 3618m angegeben.
  • Tour alleine begangen.

 

  • Komplette Wegstrecke (Anstieg 8.7 Kilometer, Abstieg 7.7 Kilometer) zum Download als GPX-Datei.

 

Fotos: Thehighrisepages.de

L'Albaron (links) und Bessanese (rechts) vom Gipfel der Pointe de Charbonnel.

L'Albaron und Bessanese

An der Auffahrt zum Col de l'Iseran: L'Albaron, Dôme du Grand Fond und Pointes du Grand Fond.

L'Albaron

 

   

[ Startseite | Zurück | Legende | Links | Suchen | Hilfe | Impressum | Haftung | Seitenanfang ]
© Thehighrisepages.de