Homepage
 

 

 

Tour 907 - Pointe de Thorens

Savoyen Vanoise Péclet-Polset-Gruppe
Savoie Massif de la Vanoise Massif de Péclet-Polset

Bergtour Route Val Thorens - Col de Thorens - N-Grat (I-II) Gesamtaufstiegshöhe (m) 1000 Tage 1 Verhältnisse hochsommerlich gut

Max
(m)
Min
(m)
Aufstiegs-
höhe (m)
 Aufstiegs-
zeit (h)
 Schwierig-
keit [1]
 Prominenz
(m)
[2]
 Dominanz
(m)
[3]
Eigenstän-
digkeit
[4]
3262 2270 1000 3:15 G2 133 1070 4
Pointe de Thorens

Die Pointe de Thorens am Weg in den Col de Thorens (links).

 

Kurz vor dem Gipfel

Kurz vor dem Gipfel.

 

Pointe du Bouchet

Blick vom Gipfel:
nach Süden gegen die Pointe du Bouchet,
nach Norden gegen Aiguille des Sts-Pères (links), Aiguille de Péclet (Mitte), Col de Gébroulaz und Aiguille de Polset (Mitte rechts). Unter der Bildmitte findet man den Col de Thorens.

Aiguille de Péclet und Aiguille de Polset

 

Dent Parrachée

Der Dent Parrachée im Osten.

Blick zurück über die Anstiegsroute gegen Val Thorens.

Gipfelpanorama im NW

 

Anfahrt, aus Osten von Bourg-St.-Maurice, aus Westen von Albertville, durchs Tal der Isère (Tarentaise) nach Moûtiers. Von dort ins Vallée de Belleville (Teil der Trois Vallées) nach Les Menuires und weiter bis Val Thorens. Großer P am Ortsanfang kurz nach einer Lawinengalerie und anschließendem Viadukt (s.a. Bing Maps, Wetter bei weather.com).

Vom P durch den Ort nach Osten und auf breitem Fahrweg SSO-wärts an Tennisplätzen vorbei zum in den Col de Thorens ziehenden Sessellift. Diesem weglos folgend, anfangs über Schipiste, darüber im zunehmend steileren Moränengeschiebe rechts des vom Sattel herab streichenden Gletschers in den teils vergletscherten Sattel Col de Thorens (2:25). Hier rechts, zunächst auf der Ostseite eben am Gratfuß entlang, an der Schihütte Chalet de Chavière vorbei, um dann über Steilschutt auf den beginnenden Grat anzusteigen. Auf dem Rücken stetig höher und über den ersten felsigeren Aufschwung (I), wo eine Gaszuleitung einer Lawinenkanone verläuft. Den nächsten markanteren Grataufschwung kann man rechts durch Schutt und Blockwerk, an einer Lawinenkanone vorbei, umgehen. Danach auf der Schneide (blau-weiß-rote Markierungen) weiter bis zu einem auffälligen Felskopf. Hier links in einem engen kurzen Felsspalt hinab und eben hinüber zum nahen Gipfelaufbau. Über wilde Felsblöcke steil und etwas ausgesetzt, rechts (II) oder links haltend (II-) zum höchsten Punkt, der mit einem Gipfelkreuz geschmückt ist (0:50).
Abstieg auf dem Anstiegswege: Hinab zum Col de Thorens in 0:35, zum P in 1:35. Beim Abstieg vom Sattel empfiehlt es sich links nahe am Bergfuß zu bleiben, wo man bis in Hochsommer angenehme, schneegefüllte Muldenfolgen finden kann.

  • Eine Überschreitung über die anschließende Aiguille du Bouchet zur Pointe du Bouchet, 3420m, dürfte sich äußerst mühsam gestalten. Die Aiguille du Bouchet zeigt sich als völliger Steilschutthaufen und der folgende Grat ist mit mehreren Türmchen gespickt.
  • Der Ausgangspunkt Val Thorens ist als einer der großen französischen Retortenschiorte im Sommer wenig ansehnlich und darf einen hier nicht stören. Die gesamte Umgebung ist dicht überzogen mit Seilbahnen, Sesselliften und Schiliften, ein Lift reicht hier bis in den Col de Thorens. Das Schigebiet ist Teil der Schischaukel zwischen den drei Tälern (Trois Vallées) Vallée de Belleville, Vallée de Méribel und Vallée de Courchevel womit deren Schigebiete von Val Thorens/Orelle, Les Menuires/St.-Martin, Méribel und Courchevel lückenlos zu einem Gebiet von 600 Pistenkilometern verbunden sind.
  • Am Sattel und erst recht am Gipfel eröffnet sich ein sehr schöner Einblick in die obersten Gletscherböden des ostseitigen, unverbauten Glacier de Chavière, die im Norden von Aiguille de Péclet und Aiguille de Polset umstellt sind. Etwas weiter im Osten ragt der Dent Parrachée auf.

 

  • Einfache Wegstrecke (6.1 Kilometer) zum Download als GPX-Datei.

Fotos: Thehighrisepages.de

Blick nach OSO über den unteren Glacier de Chavière gegen die Bergwelt der Haute Maurienne. Am Horizont links erkennt man den Col du Mont Cenis, Verbindung übers Valle di Susa in die Po-Ebene.

Blick nach OSO gegen die Bergwelt der Haute Maurienne

Aiguille de Péclet (Mitte) und Aiguille des Sts-Pères (Mitte rechts) aus Westen von Val Thorens. Dazwischen zieht der Glacier Face Ouest herab.

Aiguille de Péclet aus Westen

 

   

[ Startseite | Zurück | Legende | Links | Suchen | Hilfe | Impressum | Haftung | Seitenanfang ]
© Thehighrisepages.de