Homepage
 

 

 

Tour 897 - Le Cheval Blanc

Wallis, Hochsavoyen Chablais-Alpen
Valais, Haute-Savoie Alpes du Chablais

Bergtour Route Lac d’Emosson - Gorge de la Veudale - Traces de Dinosaures - Col du Vieux - O-Rücken (Stelle I) Gesamtaufstiegshöhe (m) 1010 + 130 im Abstieg Tage 1 Verhältnisse hochsommerlich gut

Max
(m)
Min
(m)
Aufstiegs-
höhe (m)
 Aufstiegs-
zeit (h)
 Schwierig-
keit [1]
 Prominenz
(m)
[2]
 Dominanz
(m)
[3]
Eigenstän-
digkeit
 [4]
2831 1930 1010 3:10 BW2 140 2140 3
Aiguille Verte

Blick vom Ausgangspunkt am Stausee gegen Aiguille Verte, flankiert von Les Courtes und Les Droites (links) und Aiguille du Dru (rechts)
sowie Aiguilles du Tour (Mitte links) und Aiguille du Chardonnet (rechts).

Aiguilles du Tour

 

Staumauer

Blick an der Staumauer zum Cheval Blanc (hinten links).

 

Mont Ruan und Tour Salliere

Mont Ruan und Tour Sallière.

 

Gorge de la Veudale

In der Schlucht Gorge de la Veudale.

 

Le Cheval Blanc

Col du Vieux und Le Cheval Blanc.

 

Am Weg zum Col du Vieux

Rückblick am Weg zum Col du Vieux über den Lac du Vieux Emosson. Rechts oben, über der begrünten Rinne, erkennt man den Übergang aus der Gorge de la Veudale, rechts unter der Rinne finden sich die Traces de Dinosaures.

 

Anfahrt aus Osten von Martigny über den Col de la Forclaz, aus Westen von Chamonix-Mont-Blanc über den Col des Montets, nach Finhaut. Großer P am Straßenende vor der Staumauer des Lac d’Emosson. Gute Busverbindung nach Martigny (s.a. Bing Maps, Wetter bei weather.com).

Vom P kurz zum Gasthof hinauf, an der Bergstation einer Zahnradbahn vorbei und hinab zum Fahrweg, der über die Staumauer führt. Gegenüber am Ufer entlang um bald an der Wegtafel „Traces de Dinosaures“ nach links einen grünen Hang anzusteigen. Oben flacher weiter, ehe es rechts oberhalb einer längeren, wilden Schlucht (Gorge de la Veudale) in der Steilflanke eines Schrofenrückens weiter geht. Zuletzt fächert sich die Schlucht etwas auf und der deutliche, markierte Bergpfad hält sich leicht rechts um neben einer Steilrinne auf einen längeren Kammzug zu führen, wo sich gegenüber der Blick zum Cheval Blanc öffnet. Auf dem ebenen Kamm weiter bis zu einer kleinen Einsattelung (2:00, Wegtafel). Nun führt der Pfad fast 100 Meter über einen Grashang in das Hochtal oberhalb des Lac du Vieux Emosson hinab. Links in der untersten Flanke über große Felsbänke weiter sind nach 0:15 die versteinerten Fährten einer Dinosaurier-Herde erreicht. Man quert den Hang weiter, geht den ganzen Talhintergrund leicht ansteigend über Schutt und Geröll aus und gelangt gegenüber auf den Sattel Col du Vieux (2569m). Von dort über einen unter Schutt und Geröll ertrunkenen Flankenabsatz weiter ehe es zunehmend steiler über die Ostflanke, zuoberst ein Rücken mit steileren Felsleisten (Stelle I, gesichert), ganz zuletzt etwas in der rechten Seite auf den höchsten Punkt mit Gipfelpyramide und Wegtafel geht (0:55).
Abstieg: Zu den Dinosaurierfährten in 0:40. Nach 100 Metern Gegenanstieg gelangt man wieder in die Schlucht. Diese kann man im Frühsommer bei Schneebedeckung sehr gut durchgängig direkt im Schluchtgrund passieren, wobei auf Unterhöhlung durch einen kleinen Bach zu achten ist. Der Ausgangspunkt, etwas über dem Stausee gelegen, ist nach 1:50 erreicht.

  • Wenn man nicht in Quellwolken steckt, sollte die Aussicht im Süden mit den ganz nah stehenden Aiguilles du Tour, Aiguille Verte, Grandes Jorasses und Mont Blanc überwältigend sein. Im Nordosten beherrschen Mont Ruan und noch mehr der Tour Sallière das Bild.
  • Der häufig erdige Bergpfad ist sehr gut begehbar, in der hohen Gipfelflanke angekommen wähnt man sich wegen des mürben, fast schwarzen Schuttes eher noch in einer Vulkanflanke.
  • Einen ganz besonderen Eindruck gewinnt man bei dieser Tour an der Fundstelle der Dinosaurierfährten. Hier, oberhalb des Lac du Vieux Emosson, entdeckte man am 23. August 1976 auf großen, steil aufgestellten Felsplatten die versteinerten, 250 Millionen Jahre alten Trittspuren einer ganzen Tierherde. Die Abdrücke sind allerdings nicht größer als die heutiger mittelgroßer Säugetiere. Sie können ab Sommer nach der Schneeschmelze besichtigt werden.
  • Der Lac d’Emosson ist auch wegen des in den 20er Jahren errichteten, in drei Sektionen aufgeteilten Bahnanschlusses ein beliebtes Ausflugsziel. Zu unterst verbindet eine Standseilbahn Le Châtelard mit Château d’Eau. Auf ihrer Strecke von 1300 Metern ist ein Höhenunterschied von 700 Metern zu überwinden. Mit einer Steigung von bis zu 87 Prozent zählt sie zu den steilsten Kabinenbahnen der Welt. Darüber folgt eine mit Akkumulatorenloks betriebene 600mm-Schmalspurbahn. Diese relativ flache Strecke ist 1650 Meter lang und windet sich den Berghang entlang bis zur Station Pied du Barrage unterhalb der Staumauer. Die dritte Etappe zur Staumauerkrone bleibt schließlich von der Standseilbahn Minifunic zu überwinden. Die gummibereifte Bahn mit einer Spurweite von 900 mm hat auf einer Länge von 260 Metern einen Höhenunterschied von 140 Metern bei einer Maximalsteigung von 73 Prozent zu bewältigen.
  • Der Zufall wollte es, am Folgetag auf dem Gipfel des um lediglich ein Meter höheren Cheval Noir in der weit entfernten Vanoise (Frankreich) gestanden zu haben.

 

  • Einfache Wegstrecke (6.3 Kilometer) zum Download als GPX-Datei.

Fotos: Thehighrisepages.de

Am Gipfel: Der Lac du Vieux Emosson.

Lac du Vieux Emosson

Die Traces de Dinosaures.

Traces de Dinosaures

 

   

[ Startseite | Zurück | Legende | Links | Suchen | Hilfe | Impressum | Haftung | Seitenanfang ]
© Thehighrisepages.de