Homepage
 

 

 

Tour 824 - Pointe d'Archeboc, Pointe d'Ormelune

Savoyen Zentrale Grajische Alpen
Savoie Alpes Grées Centrales

Hochtour Route Chenal - Le Monal - Les Balmes - Lac Noir - W-Flanke Gesamtaufstiegshöhe (m) 1620 Tage 1 Verhältnisse sommerlich gut

Name Max
(m)
Min
(m)
Aufstiegs-
höhe (m)
 Aufstiegs-
zeit (h)
 Schwierig-
keit [1]
 Prominenz
(m) 
[2]
 Dominanz
(m) 
[3]
Eigenstän-
digkeit
 [4]
Pointe d'Archeboc 3272 1700 1580 4:45 G1 439 3850 3
Pointe d'Ormelune 3256 3225 40 0:15 G1 31 680 5
Le Monal

Der Weiler Le Monal und seine Kapelle St. Claire.

Vor der Alm Les Balmes öffnet sich im Süden ein überraschender Blick auf die zerklüffteten Gletscherzungen des Glacier Superieur des Balmes.

Blick zum Glacier Superieur des Balmes

 

Lac Noir

Der Lac Noir vor den Flanken von Pointe de Serru (links, auch Pointe de Maurin / Punta Maurin) und Col du Lac Noir.

 

Glacier Superieur des Balmes

Der Gletscherdom Pointe des Plates des Chamois über dem Glacier Superieur des Balmes, umrahmt vom Bergkegel der Pointe des Mines (links, auch mit Aiguille du Glacier oder Bec de Suessa, ital. Becca di Suessa, angesprochen) und dem langen Felskamm der Rochers de Pierre Pointe (rechts).

 

Grande Rousse

Blick am Gipfel nach OSO über das ital. Valgrisenche hinweg gegen die Grande Rousse.

 

Pointe d'Archeboc

Am Gipfel der Pointe d'Ormelune:
Pointe d'Archeboc,
Becca du Lac und Testa del Rutor, Nachbarn im Nordosten. Im Kar darunter der Lago di San Grato.

Testa del Rutor

 

Anfahrt - aus Norden von Bourg-St.-Maurice, aus Süden von Val d’Isère - nach Chenal, erreichbar über ein Seitensträßchen. P am Ortsanfang auf 1700m (s.a. Bing Maps, Wetter bei weather.com).

Vom P am Gite de Chenal dem Hinweis „Monal“ folgend zunächst einige Kehren den Almweg zum Weiler La Combaz hinauf. Von dort auf schmalem Wiesenpfad durch eine zauberhafte Schrofenkuppenlandschaft wenig höher zum Weiler Le Monal (s. oberstes Bild) und der Kapelle St. Claire. Danach rechts, dem Hinweis „Col de Vaudet" folgend auf verwunschenem Wurzelpfad durch dichten Lärchenwald höher ehe man auf einen breiten Fahrweg stößt. Bald in freiem Gelände geht es nun zur grünen Talschwelle bei Le Clou hinauf. Weiterhin dem Fahrweg folgend rechts der ausgedehnten Bachebene (Le Plan) weiter talein zur wenig höher liegenden Alm Les Balmes (2:00). Etwas höher, man befindet sich nun auf einem Wiesentrittpfad, gabelt sich an einer Wegtafel der Weg. Nun nicht zum „Col de Vaudet“ (Übergang nach Italien zum Rifugio Mario Bezzi im hintersten Valgrisenche), sondern links haltend zum „Lac Noir“. Der markierte Wiesenpfad leitet rechts eines Baches über niedrige Wiesenhänge, quert später den Bach um darauf allmählich ansteigend den Karsee Lac Noir zu erreichen, der am Fuße des Grenzkammes zu Italien liegt (0:55, s. drittes Bild).
Nun weglos zum Gipfel: Vom See streicht links eine Talmulde höher, in der man linksseitig auf etwa halber Flankenhöhe Pfadspuren findet. Diese leiten bald auf ein kleines Schotterplateau nördlich der Kuppe P 2721 (Karte IGN 1:25000). Danach weisen Steinmännchen die Route, die zunächst weiter am Fuße der Bergflanke über allmählich ansteigende, sanfte Schrofenabsätze nach Nordwesten zieht. Südöstlich der Kuppe P 2868 auf gut 2850m angelangt trennt man sich von der Route, die über den flachen Col de l'Argentière zum Refuge de l'Archeboc zieht, und hält sich nach rechts, um nun die Bergflanke anzusteigen. Über flachere Firnfelder gelangt man rasch an die gut mittelsteile Flanke, die weitgehend aus Feinschutt besteht. Vereinzelte Steinmännchen weisen die Route durch die rechte Flankenseite, nahe am vorspringendsten Sporn. Weiter oben hält man sich weiter links in Flankenmitte, wo man in das sanfte Hochkar (Gletscherreste) unter dem Gipfel gelangt. Aus dem Kar in beliebiger Route über die linke Südflanke der Pointe d'Archeboc zum höchsten Punkt, mit einer großen Steindaube versehen (1:50).
Südöstlich des Gipfels schließt sich noch der Nebengipfel Pointe d'Ormelune an, der entlang des verbindenden Schuttrückens über die kaum herausgehobene Erhebung P 3228 mit knapp 40 Meter Gegenanstieg zu erreichen ist (0:15).
Abstieg: Vom Nebengipfel in das sanfte Gipfelkar zurück und über die Anstiegsroute hinab zum Lac Noir in 1:00. Von dort in 0:50 zur Alm Les Balmes und in 1:30 zum P in Chenal.

  • Lange, aber landschaftlich außerordentlich lohnende Tour Besonders empfehlenswert. Von Chenal über La Combaz geht es durch herrlichste Blumenwiesen. Hinter jeder Wegkurve, und deren gibt es hier viele, eröffnen sich wechselnde Einblicke in eine reich bewegte Wald- und Schrofenkuppenlandschaft. In Richtung Le Monal, einem höchst reizenden Almweiler, geht es auf einem schmalen Wiesenpfad durch verwunschene Tälchen, dahinter auf kurzweiligem Wurzelsteig durch einen dichten Lärchenwald, ehe rasch die Schwelle bei Le Clou zum weiten Bachbecken von Le Plan gewonnen ist. Auf dem Weiterweg zur Alm Les Balmes öffnet sich rechter Hand völlig unerwartet eine abgeschiedene Gletscherkulisse an den Abbrüchen unter dem Glacier Superieur des Balmes (s. zweites Bild) und bis zum Lac Noir folgen liebliche, wasserreiche Kerbtälchen ehe man an den abgeschiedenen Karsee Lac Noir gelangt, wo auch gut das Ende der Welt sein könnte. Lediglich die lange flache Passage auf dem Fahrweg durch das wasserwirtschaftlich verbaute Tal zwischen Le Clou und Les Balmes könnte kürzer ausfallen. Die 100-200m Steilschutt am Gipfelaufbau, mühsam im Anstieg, revanchieren sich immerhin mit einer mühelosen „Abfahrt“.
  • Beim weiteren Abstieg dürfte den meisten der stete Ausblick auf den gegenüber in den Himmel stürmenden, 3779m hohen Mont Pourri und dessen südlich anschließende, gewaltige Gletscherschulter Dôme de la Sache begeistern, die in wild zerklüffteten Eisterrassen in das tiefe Kerbtal der Isère abbricht.
  • Von italienischer Seite her, aus der Valgrisenche, benennt man die drei Erhebungen von Pointe d'Archeboc, P 3228 und Pointe d'Ormelune folgendermaßen: Punta Ovest d'Ormelune, Punta Centrale d'Ormelune und Punta Est d'Ormelune. Für den gesamten Bergstock wird auch Monte Ormelune verwendet. Zur Valgrisenche hin liegt am Bergfuß der größere Gletscher Ghiacciaio dell'Ormelune.
  • Höhenangaben nach ital. Karten: Für die Pointe d'Archeboc 3278m, den Mittelgipfel 3231m, die Pointe d'Ormelune 3252m.

S. a. Gipfelpanorama.

  • Einfache Wegstrecke (11.0 Kilometer bis Pointe d'Ormelune) zum Download als GPX-Datei.

 

Fotos: Thehighrisepages.de

Steter Blickfang beim Abstieg: Mont Pourri, flankiert vom vergletscherten Dôme de la Sache (links) und dem Seilbahngipfel Aiguille Rouge (rechts).

Mont Pourri

Die gleiche Bergkulisse, hier von Le Monal aus.

Mont Pourri

 

   

[ Startseite | Zurück | Legende | Links | Suchen | Hilfe | Impressum | Haftung | Seitenanfang ]
© Thehighrisepages.de