Homepage
 

 

 

Tour 822 - Signal de l'Iseran

Savoyen Zentrale Grajische Alpen
Savoie Alpes Grées Centrales

Bergtour Route Vallon de l'Iseran - NW-Rücken Gesamtaufstiegshöhe (m) 690 + 50 im Abstieg Tage 1 Verhältnisse sommerlich regnerisch

Max
(m)
Min
(m)
Aufstiegs-
höhe (m)
 Aufstiegs-
zeit (h)
 Schwierig-
keit [1]
 Prominenz
(m)
[2]
 Dominanz
(m)
[3]
Eigenstän-
digkeit
 [4]
3237 2550 690 1:45 G1 228 1500 3
Aussicht am Gipfel gegen Südosten mit Pointe Pers (links), Pointe du Montet (Mitte links) und Ouille Noire (rechts). Davor der Glacier du Gran Pisaillas.

Aussicht gegen SO

Anfahrt - aus Norden über Bourg-St.-Maurice (hierher z.B. über den Col du Petit-St.-Bernard) und Val d'Isère, aus Süden vom Tal der Arc über Bonneval-sur-Arc - zum Col de l’Iseran auf 2764m. P an der Nordzufahrt ziemlich genau westlich des Gipfels auf etwa 2600m (s.a. Bing Maps, Wetter bei weather.com).

Vom P über grüne Hänge etwa 50 Meter in den Karboden des Vallon de l'Iseran hinab. Gegenüber auf der Piste des Téléski du Signal bis zur höchsten Bergstation auf 2921m am Nordwestrücken ansteigen (1:00). Von dort über die steile oberste Westflanke, schütteren Trittspuren nahe an der linken Kante folgend, zum höchsten Punkt, der das Westende eines längeren, nahezu flachen Gipfelkammes markiert (0:45).
Abstieg auf dem Anstiegswege, mit 50 Meter Gegenanstieg in 1:00.

  • Mit einer Eigenständigkeit von 3 nicht zu vernachlässigender, den Col de l’Iseran dominierender Berg.
  • Die Passage von der Bergstation des Skilifts zum Gipfel führt ausnahmslos durch steilsten, erdigen Schutt.

 

  • Einfache Wegstrecke (3.4 Kilometer) zum Download als GPX-Datei.

Weitere vom Col de l'Iseran rasch erreichbare Gipfel:

Pointe des Lessières, L’Ouillette

Region Rhône-Alpes Vanoise Grande-Casse-Gruppe
Région Rhône-Alpes Massif de la Vanoise Massif de la Grande Casse

Bergtour Route Col de l'Iseran - Pointe des Lessières über O-Grat auf und SW-Grat ab - L’Ouillette über NO-Grat auf und ab Gesamtaufstiegshöhe (m) 380 + 20 im Abstieg Tage 1 Verhältnisse sommerlich

Name Max
(m)
Min
(m)
Aufstiegs-
höhe (m)
 Aufstiegs-
zeit (h)
 Schwierig-
keit [1]
 Prominenz
(m)
[2]
 Dominanz
(m)
[3]
Eigenstän-
digkeit
 [4]
Pointe des Lessières 3043 2764 280 0:40 BW2 33 550 5
L’Ouillette 3082 3010 100 0:30 G1 76 750 4
Col de l'Iseran

An der Passhöhe.

 

Pointe des Lessières

Die Pointe des Lessières.

 

Col de l'Iseran

An der Pointe des Lessières:
Blick über den Col de l'Iseran gegen Signal de l'Iseran (links) und Aiguille Pers (rechts), dazwischen der Sattel des Col Pers.

Von der Passhöhe (s. obere Bilder) zur Pointe des Lessières dem bez. Pfad Nr. 25 folgend an der Kapelle vorbei zum niedrigen, grünen Gratvorbau am Fuß des Ostgrates. Über diesen, steil aber auf stets gutem Pfad, anfangs eine abdrängende Stelle drahtseilgesichert, zum höchsten Punkt (0:40, Gipfelsteindaube).
Vom Gipfel kann man über den flachen, aber bewegten Verbindungsgrat (Klemmblöcke, Schutt, s. Bild l.u.) die südwestlich anschließende Felsspitze der L’Ouillette erreichen (1:00 hin und zurück).
Abstieg von der Pointe des Lessières auf der Anstiegsroute in 0:30.

 

  • Die Pointe des Lessières, eine Felsspitze über drei Graten, ist ein wenig herausgehobener, aber leicht zu erreichender und sehr lohnender Aussichtspunkt direkt westlich über dem Col de l’Iseran.
  • Die L’Ouillette, ein längerer Felskamm, ist leichter zugänglich aus Nordwesten über La Datcha, erreichbar über einen Fahrweg, der an der Nordzufahrt zum Col de l'Iseran auf 2486m unterhalb des Aussichtspunktes Tête de l'Arollay abzweigt. Von La Datcha etwa der Sessellifttrasse des Télésiège de Cugnaï folgend, am rechts gelegenen Col de la Madeleine vorbei zur Bergstation des Liftes am höchsten Sattel, der hinter der Felskuppe Ouille de Cugnaï liegt. Von dort über den felsigen Nordwestgrat (markiert) zum höchsten Punkt. An der Gipfelsteindaube steht man nach 1:50. Zurück in 0:55. Im Anstieg 580 Meter, Schwierigkeit G1.
  • Der Col de l'Iseran ist der höchste im Transitverkehr befahrbare Alpenübergang. Er verbindet den Schiort Val d'Isère mit Bonneval-sur-Arc. Wegen seiner Höhe ist der Pass meist nur von Juni bis Anfang Oktober offen. Häufig wird der Col de la Bonette als höchster Alpenpass angeführt. Die Straße steigt tatsächlich bis auf 2802m an, beschreibt dabei jedoch eine Runde um die Cime de la Bonette. Der eigentliche Pass zwischen den Tälern von Ubaye und Tinée liegt dabei nur 2678m hoch. Zweithöchster Straßenübergang der Alpen ist das Stilfser Joch in den Ortleralpen mit 2757m.

 

  • Einfache Wegstrecke (1.0 Kilometer bis Pointe des Lessières) zum Download als GPX-Datei und als KML-Datei.

Fotos: Thehighrisepages.de

Ansicht des Nachbarn L’Ouillette.

L’Ouillette

An der Südauffahrt zum Col de l'Iseran: L'Albaron, Dôme du Grand Fond und Pointes du Grand Fond.

L'Albaron

 

   

[ Startseite | Zurück | Legende | Links | Suchen | Hilfe | Impressum | Haftung | Seitenanfang ]
© Thehighrisepages.de