Homepage
 

 

 

Tour 773 - Sasso Vernale / Sas Vernel, Cima Ombrettola

Trentino, Venetien Dolomiten Marmoladagruppe
Trentino, Vèneto Dolomiti Gruppo della Marmolada

Bergtour Route Agritur Malga Ciapela - Rifugio Falier - Passo di Ombrettola - Sasso Vernale über SW-Grat (I) auf und ab - Passo di Ombrettola - Cima Ombrettola über NO-Rücken auf und ab Gesamtaufstiegshöhe (m) 1570 Tage 1 Verhältnisse spätsommerlich gut

Name Max
(m)
Min
(m)
Aufstiegs-
höhe (m)
 Aufstiegs-
zeit (h)
 Schwierig-
keit [1]
 Prominenz
(m) 
[2]
 Dominanz
(m) 
[3]
Eigenstän-
digkeit
 [4]
Sasso Vernale 3058 1559 1500 4:25 G1 356 1680 3
Cima Ombrettola 2931 2864 70 0:10 BW1 67 320 5
An der Malga Ombretta

An der Malga Ombretta. Im Hintergrund, zwischen Passo di Ombrettola (links) und Passo di Ombretta (rechts), der den Übergang zum Rifugio Contrin vermittelt, ragen Sasso Vernale und steile Vorbauten der verdeckten Cima Ombretta auf.

 

Marmolada

Die Marmolada-Südwand vom Gipfel des Sasso Vernale aus.

 

Cima dell’Uomo

Blick von der Cima Ombrettola
nach WSW zur Cima dell’Uomo,
nach NW auf den Sasso Vernale. Links im Hintergrund der Langkofel, rechts die Marmolada.

Sasso Vernale

Anfahrt aus Westen von Canazei über den Passo Fedaia, aus Norden und Osten über den Passo Falzàrego und Caprile, nach Malga Ciapela. P am Straßenende im dichten Wald hinter dem Zeltplatz bei Agritur Malga Ciapela (s.a. Bing Maps,  Wetter bei weather.com).

Vom P durch dichten Wald dem Weg Nr. 610 folgend über den Bachsteg und darauf auf Fahrweg zunächst nach Süden ins Valle di Francedas ehe es bei einer scharfen Spitzkehre NNW-wärts, nun auf breitem, bez. Pfad, die weiterhin dicht bewaldete, gut 300m hohe Talstufe zur Malga Ombretta anzusteigen (1:05, s. oberstes Bild). Oben geht es durch das flache und offene Valle Ombretta bis in dessen wiederum bewaldeten Talschluss, wo in der rechten Flanke, tief unter dem Passo Ombretta, auf 2074m das Rifugio O. Falier erreicht ist (0:20). An der Hütte, sie kann etwas tiefer in der Flanke umgangen werden, links, nach Südwesten, um den mit dichtem Buschwerk bestanden Talstufenhang zu queren und dann ins Kar des Valle Ombrettola anzusteigen. Dort geht es über anfänglich begrüntes, mäßig ansteigendes Gelände weiter. Später zieht der Pfad an den rechten Rand des Hochtales über zunächst gut begehbare Schutthänge um die untersten Ausläufer des Sasso Vernale herum um schließlich westwärts und zunehmend mühsamer in den Passo di Ombrettola auf 2864m anzusteigen (2:00). Zum Sasso Vernale noch vor der Passhöhe nach rechts über den obersten Rand der Schutthänge, einige Stellungsanlagen aus dem I. Weltkrieg passierend, an eine felsigere Steilstufe. Über sie, nun immer den Steinmännchen nach, empor und rechts unterhalb der Gratschneide mittelsteil in der hohen und abschüssigen Flanke (vergl. unterstes Bild) über schuttbeladene Platten höher. Abschnittsweise finden sich uralte Sicherungsstangen, besser ist es hier noch, direkt über die allerdings brüchige Gratschneide (I, leicht exponiert) höher zu steigen. Am höchsten Punkt, lediglich mit einer großen Gipfelsteindaube geschmückt, befindet man sich nach 1:00.
Zurück zum Passo di Ombrettola in 0:30. Von dort kann man den Nachbarn Cima Ombrettola, der Gipfel ist mit einem Behelfskreuz markiert, über den einfachen, nach Südosten streichenden Schuttrücken in 0:15 (hin und zurück) mitnehmen.
Zurück am Pass geht es unter möglicher Abkürzung und Umgehung des Rifugio Falier (hierzu von der Schwelle der Talstufe rechts über eine Schuttreiße hinab) in 1:05 hinunter ins Valle Ombretta. Weglos durch den flachen Talboden hinaus zur Malga Ombretta und auf dem Anstiegswege hinab zum P in 0:55.

  • Der Sasso Vernale ist der höchste im von der Marmolada nach Südwesten streichenden langen Kammzug zwischen Val Contrin und Val Ombretta. Am einsamen Gipfel entfaltet sich ein umfassender Blick in die lange Marmolada-Südwand. Im Südhalbkreis sind die Palagruppe, die Berge um den Passo di San Pellegrino, besonders der markante Felskopf Cima dell’Uomo und die Rosengartengruppe am augenfälligsten.
  • Wem der Gang über den haltlosen, 200 Meter hoch ansteigenden Grat, etwa bei Nässe oder Glätte, zu heikel ist, der kann sich durchaus mit dem schönen Ausblick von der Cima Ombrettola begnügen.
  • Die Cima Ombrettola kann man möglicherweise gut nach Südosten überschreiten um vom nächsten Sattel, der Forcella de Bachet, 2836m, eine durchgehende Schuttrinne zum Anstiegswege abzufahren.
  • So mühsam der Anstieg zum Passo di Ombrettola ist, so rasch kann man die Hänge im weitgehend feinen Schutt wieder abfahren.
  • Sas Vernel ist der ladinische Name für den Sasso Vernale.

 

  • Wegstrecken (Anstiege Passo di Ombrettola 7.3 Kilometer, Sasso Vernale 0.5 Kilometer und Cima Ombrettola 0.3 Kilometer, Abstieg Passo di Ombrettola 6.9 Kilometer) zum Download als GPX-Datei.

Fotos: Thehighrisepages.de

 

   

[ Startseite | Zurück | Legende | Links | Suchen | Hilfe | Impressum | Haftung | Seitenanfang ]
© Thehighrisepages.de