Homepage
 

 

 

Tour 761 - Ouille Noire

Savoyen Zentrale Grajische Alpen
Savoie Alpes Grées Centrales

Hochtour Route Col Pers - Glacier du Gran Pisaillas - Südlicher Col de l'Ouille Noire - N-Grat Gesamtaufstiegshöhe (m) 600 + 80 im Abstieg Tage 1 Verhältnisse hochsommerlich gut

Max
(m)
Min
(m)
Aufstiegs-
höhe (m)
 Aufstiegs-
zeit (h)
 Schwierig-
keit [1]
 Prominenz
(m)
[2]
 Dominanz
(m)
[3]
Eigenstän-
digkeit
 [4]
3357 2758 600 2:25 G1 128 1500 4
Kurz vor dem Gipfel

Südlicher Auslauf des Glacier du Gran Pisaillas unter der Ouille Noire. Links der Südgrat der Pointe du Montet, dazwischen der Col de l'Ouille Noire. Rechts die Pointe des Arses.

 

Gipfelblick nach Osten

Gipfelpanorama im Osten mit Levanna Occidentale (3593m), -Centrale (3619m) und -Orientale (3555m). Links erkennt man das Geröllkar um Lac Noir und Lac Blanc, Standort des Refuge du Carro, rechts das Quellgebiet des Arc. Rechts am Bildrand Roc du Mulinet / Cima Martellot (3442m).

 

Pointe de Mean Martin

Blick vom Col Pers gegen Südwesten auf den Bergkamm der Pointe de Méan Martin.

 

An der Südrampe des Col de l'Iseran

An der Südauffahrt zum Col de l'Iseran: L'Albaron, Dôme du Grand Fond und Pointes du Grand Fond.

Anfahrt aus Norden über Bourg-St.-Maurice (hierher z.B. über den Col du Petit-St.-Bernard), aus Süden von Turin über Susa und den Col du Mont Cenis, zum Col de l’Iseran auf 2768m. Auf der Passhöhe den breiten, 2km langen Fahrweg nach Osten zum Straßenende beim Wintersportzentrum Glacier du Grand Pisaillas (s.a. Bing Maps, Wetter bei weather.com).

Am Straßenende, dicht bei einem einzelnen Gebäude, kommt links eines Moränenhanges ein Bächlein herab, dem  ein Pfad folgt. Dieser wendet sich wenig höher nach rechts über den Moränenkamm, dann geht es zunächst noch begrünt und eben weiter, bald steiler durch loses Geröll, schließlich links über einem Gletscherbach hinauf zum Sattel Col Pers (0:40). Dort rechts, auf den höchsten Gipfel, die Pointe du Montet, zuhaltend, durch eine Moränenmulde, um dann das Sommerschigebiet am Gletscher Glacier du Gran Pisaillas nach Süden zu queren. Zuletzt allmählich ansteigend über Firnfelder (s. oberstes Bild) zur letzten Einsattelung vor der Ouille Noire, dem südlichen Col de l'Ouille Noire (P 3254) empor (1:30). Vom Sattel über den felsigen, einfach begehbaren Nordgrat hinauf zur Gipfelkuppe. Der höchste Punkt mit großer Gipfelsteindaube ist nach 0:15 erreicht.
Abstieg: Zurück zum Col de l'Ouille Noire. Von dort direkt nach Nordwesten, somit ohne Gletscherquerung, und zwischen der großen Talmulde des Ruisseau de la Reculaz und dem Gletscher weglos und mit einigen Gegenanstiegen über die sanften Hänge von le Grand Pisaillas, zuletzt unter den Liftmasten des Schigebietes, zurück zum P (1:20).

  • Unweit im Südosten des Col de l'Iseran gelegene, deutlich ins oberste Arc-Tal vorgeschobene, ostseitig vergletscherte Bergpyramide mit prächtigem Ausblick in den Bergkessel des Cirque des Evettes (vergl. unterstes Bild). Im Norden überragt von der Pointe du Montet (3428m).
  • Landschaftlich sehr lohnende Halbtagestour. Vergl. auch Tour 687 zur Aiguille Pers.
  • Die hier beim Abstieg gewählte, weglose, westliche Umgehung (Moränengeröll) des flachen Gletschers zwischen Col Pers und Col de l'Ouille Noire quert etliche Bachmulden und bedingt mehrere, nur schätzbare Gegenanstiege.
  • Der Col de l'Ouille Noire ist auch direkt aus Westen von der Passstraße, ausgehend am Pont de la Neige (2528m) und weglos über die sanften Hänge des Pays Désert, südlich der großen Talmulde des Ruisseau de la Reculaz, erreichbar (übliche Schiroute).
  • Durch die Südflanke verläuft der herrlich aussichtsreiche Wanderweg Sentier Balcon, der die Passstraße mit dem Refuge du Carro verbindet.
  • Der Col de l'Iseran ist der höchste im Transitverkehr befahrbare Alpenübergang. Er verbindet den Schiort Val d'Isere mit Bonneval-sur-Arc. Wegen seiner Höhe ist der Pass meist nur von Juni bis Anfang Oktober offen. Häufig wird der Col de la Bonette als höchster Alpenpass angeführt. Die Straße steigt tatsächlich bis auf 2802m an, beschreibt dabei jedoch eine Runde um die Cime de la Bonette. Der eigentliche Pass zwischen den Tälern von Ubaye und Tinée liegt dabei nur 2678m hoch. Zweithöchster Straßenübergang der Alpen ist das Stilfser Joch in den Ortleralpen mit 2757m.

 

  • An- und Abstiegsweg (4.4 + 4.2 Kilometer) zum Download als GPX-Datei.

Fotos: Thehighrisepages.de

 

   

[ Startseite | Zurück | Legende | Links | Suchen | Hilfe | Impressum | Haftung | Seitenanfang ]
© Thehighrisepages.de