Homepage
 

 

 

Tour 690 - L'Aouille, Cima di Entrelor

Aostatal Grajische Alpen Paradisogruppe
Val d'Aosta Alpi Graie Gruppo del Gran Paradiso

Hochtour Route Pont - La Croix de l’Arolley - Plan Borgnoz - Cima di Entrelor über SO-Flanke auf und SW-Grat ab - L’Aouille über NO-Rücken auf und ab Gesamtaufstiegshöhe (m) 1520+40 im Abstieg Tage 1 Verhältnisse hochsommerlich gut

Name Max
(m)
Min
(m)
Aufstiegs-
höhe (m)
 Aufstiegs-
zeit (h)
 Schwierig-
keit [1]
 Prominenz
(m) 
[2]
 Dominanz
(m) 
[3]
Eigenstän-
digkeit
 [4]
Cima di Entrelor 3430 1960 1470 4:45 G2 40 350 5
L'Aouille 3440 3390 50 0:15 G1 417 5900 2
La Croix de l'Arolley

Am Wetterkreuz La Croix de l’Arolley oberhalb von Pont: In der Mitte Ciarforon, flankiert von La Tresenta, links, und Becca di Monchiair, rechts.

 

Ghiacciaio di Aouille

Am Fuße des Ghiacciaio di Aouille. Links darüber L’Aouille, rechts Cima di Entrelor.

 

L'Aouille

Mont Tout Blanc und L’Aouille von der Cima di Entrelor gesehen.

 

Cima di Entrelor

Die Cima di Entrelor, gesehen am Gipfel der L’Aouille. Genau in Bildmitte erkennt man die Anstiegsflanke unter der Scharte, im Hintergrund darüber steht der Bergriese La Grivola.

 

L'Aouille und Cima di Entrelor

Links L’Aouille, in der Mitte Cima di Entrelor. Durch das Gletscherbecken rechts hinab geht es nach Pont. Gesehen am Mont Tout Blanc.

Anfahrt über die Fernstraße SS 26 Aosta - Courmayeur. Bei Villeneuve nach Süden und über Valsavarenche nach Pont. Großer P am Straßenende am Albergo Gran Paradiso (s.a. Bing Maps, Wetter bei weather.com).

Bis zur Schwelle des Gletscherkars unter den Gipfeln immer genau gen Westen: Direkt hinter dem Albergo Gran Paradiso den bez. Bergpfad hinauf. Zunächst flacher durch Lärchenwald und bald nahe an einem Sturzbach, geht es dann steiler am Fuße von Schrofenabbrüchen zum prächtigen Aussichtspunkt auf der östlichen Talschulter am Wetterkreuz La Croix de l’Arolley (0:45, s. oberes Bild). Bald darauf, am Beginn des grünen Hochtals Piano del Nivolet, verzweigt sich zwischen Felsbänken und Gletscherschliffen der Weg. Man folgt Nr. 3a zur Bachbrücke hinab um gegenüber den Wiesenpfad zur aufgelassenen Trasse des aufgegebenen Passstraßenprojektes Pont - Col del Nivolet anzusteigen. Der Pfad führt darüber weiter in Kehren den Grashang empor wo er bald auf einen mark. Querweg stößt. Auf diesem kurz nach links, ehe es bei einzelnen Hütten erneut den Hang hinauf geht. Bald, vor einem kleinen See gelegen, ist die Alm Plan Borgnoz (2668m) erreicht. Links am See weiter und durch einen großen, flachen Wiesenboden in den kahleren Talhintergrund am Fuße hoher Bergflanken, wo sich der mark. Weg 3a verliert. Ab hier größtenteils weglos ins weit oben gelegene Kar des Ghiacciaio di Aouille, dessen Gletscherzunge gut zu sehen ist: Rechts des großen Schuttfächers, über den sich ein Gletscherabfluss ergießt, auf Steigspur zu einer grasbewachsenen Schrofenbastion. In den Schrofen sehr steil höher, dabei kurz eine Schuttrinne empor, darüber links näher an die Abbrüche über dem Gletscherabfluss und schließlich auf einen steil empor ziehenden Moränenrücken, der bis unter die rechte Felsflanke der Karschwelle reicht. Nun in kurzer Querung über Felstrümmer nach links in die Karschwelle bis nahe an den Gletscherabfluss, hinter dem steil der Gletscher ansteigt (2:45, s. zweites Bild). Rechts haltend in einer zunehmend steilen Moränenmulde höher um in den obersten, nördlichen Karboden, der nur noch durch ein Firnfeld bedeckt ist, zu gelangen. Durch den Boden unter die hintere Karflanke, die man in direkter Linie, 150 Höhenmeter in steilstem Schutt und Geröll, bis unter die gut erkennbare, schräg links wegführende Scharte gelangt. Oben am Fuße der Gratfelsen angelangt, quer in die Scharte hinein, wo man den obersten Rand des jenseits hinab ziehenden Ghiacciaio di Entrelor berührt. Auf abschüssigen Felsbänken nach links über den kurzen Nordostgrat zum höchsten Punkt der Cima di Entrelor (1:15).
Vom Gipfel in gleicher Richtung weiter um durch einen etwa 40 Meter tieferen Schuttsattel an den Ansatz des Nordostrückens der L’Aouille zu gelangen. Über den Rücken (feiner, erdiger Schutt) links hinauftraversierend auf die Kammhöhe und wenig weiter links zum höchsten Punkt (0:15).
Abstieg wie Aufstieg: Zurück zur Cima di Entrelor in 0:15, über die Scharte hinab zur Karschwelle (0:40), zum See an der Alm Plan Borgnoz (0:50), zum Aussichtspunkt La Croix (1:05) und endlich zum P in 0:40.

  • Oberhalb der Alm Plan Borgnoz völlig einsames, hochalpines und steiles Tourengebiet, wo man u.a. gut auf Steinböcke treffen kann.
  • Die beiden Gipfel bilden zusammen mit dem Mont Tout Blanc ein Dreigestirn. Alle drei zeigen sich jeweils wie ein Pult aufgebaut, mit größtenteils unbegehbar steiler Schuttflanke auf der West- und nahezu senkrechter Felsflanke auf der Ostseite. Auf der Ostseite, hier durchschritten, umstellen sie hufeisenförmig ein sehr abgeschiedenes, vergletschertes Hochkar (s. unterstes Bild).
  • Kürzester Anstieg zu den beiden Gipfeln. Von Pont aus findet sich noch ein zweiter Anstieg über das nördlicher gelegene Valle delle Meyes und den Col di Percia, 3152m. Hier ist der Zustieg (über die Alpage des Aouilles, 2515m) ins Valle delle Meyes schwer zu finden bzw. teilweise weglos, und der tiefer eingesunkene Gletscher zwischen Col di Percia und Cima di Entrelor bedeutet weitere Erschwernis. Den Col di Percia kann man außerdem aus dem Val de Rhêmes (von Bruil, 1723m) erreichen.
  • Vergl. auch Tour 614 zum Monte Giansana.
  • Tour alleine gegangen.

 

  • Anstiegsweg (6.8 Kilometer) zum Download als GPX-Datei.

Fotos: Thehighrisepages.de

 

   

[ Startseite | Zurück | Legende | Links | Suchen | Hilfe | Impressum | Haftung | Seitenanfang ]
© Thehighrisepages.de