Homepage
 

 

 

Tour 682 - Mont Glacier

Aostatal Grajische Alpen Paradisogruppe
Val d'Aosta Alpi Graie Gruppo del Gran Paradiso

Bergtour Route Dondenaz - Col Fussy - oberster SO-Grat Gesamtaufstiegshöhe (m) 1080 Tage 1 Verhältnisse hochsommerlich gut

Max
(m)
Min
(m)
Aufstiegs-
höhe (m)
 Aufstiegs-
zeit (h)
 Schwierig-
keit [1]
 Prominenz
(m)
[2]
 Dominanz
(m)
[3]
Eigenstän-
digkeit
 [4]
3186 2110 1080 3:10 G1 355 5000 2
Lago Miserin

Ansicht aus Südwesten vom Lago Miserin (Tour 681): Das Felshorn des Mont Dela, rechts daneben die Kuppe des Mont Glacier.

 

Gipfelflanke

Gipfelflanke.

 

Gipfelaussicht nach Süden

Gipfelaussicht
nach Süden am Mont Dela (rechts) vorbei auf Lago Miserin und Rosa dei Banchi (Horizont links),
gegen Nordosten mit den Walliser Alpen. Im Vordergrund der Grand Lac.

Gipfelaussicht nach Nordost

 

Am Ausgangspunkt, dem Weiler Dondenaz.

Dondenaz

Anfahrt über das Aostatal / Val d'Aosta nach Hône-Bard. Dort nach Westen auf kehrenreicher Stichstraße steil ins Valle di Champorcher hinauf. In der kleinen Ortschaft von Champorcher-Rocca zweigt dann rechts eine 10km lange Straße zu den Häusern von „Dondenaz“ auf 2110m ab. Die letzten 5km führen dabei über eine zwar breite und ebene Schotterpiste, die jedoch über weite Strecken ungemein ruppig und nicht für jeden PKW tauglich ist. Alternativ zur Schotterstraße kann man in Champorcher-Rocca geradeaus weiter in den nahen Talschluss von Chardoney fahren, wo die Talstufe per Seilbahn überwunden wird und man ab Mittelstation auf 1950m über einen bez. Wanderweg nach Dondenaz gelangt (s.a. Bing Maps, Wetter bei weather.com).

Vom P am Ende der Piste den gesperrten Almweg zur Bachbrücke hinab, an einzelnen Gebäuderuinen vorbei und jenseits den flachen Hang auf einem abkürzenden Wiesentrittpfad geradewegs zum Rifugio Dondena auf 2186m hinauf (0:20). Nun dem flachen Fahrweg nach Westen Richtung „Cogne“ folgen, der über die sanften Wiesenhänge zwischen dem im Süden aufragenden Monte Rascias und dem eingekerbten Ayasse-Bach bis unter das Rifugio Miserin führt.
Nach halber Strecke (0:30) zum bereits sichtbaren Rifugio Miserin verlässt man diesen Fahrweg und steigt kurz hinter einer kleinen Bachschlucht rechts zum Steg über den nahen Bach ab. Gegenüber den mittelsteilen Wiesenhang, den Cuin, auf schmalem, teils verwachsenem Pfad in etlichen Kehren empor, ehe man schließlich auf einen gut ausgetretenen, den Hang querenden Wanderweg stößt. Diesem nun nach rechts höher folgen, bis dieser bald unter einem Schrofenabbruch nach links ausweicht und schließlich auf einen begrünten Absatz führt. Aus diesem gelangt man, dem sichtbaren Gipfel entgegen, rasch auf die kahle Karschwelle vor dem kleinen Lago Gelé, vor steilen Geröllhängen gelegen (s. zweites Bild v.o.). Die Karmulde quert man links unter der Bergflanke des hoch aufragenden Mont Dela (3139m) bis in den Col Fussy auf 2910m (1:35). Von dort in weitem, flachen Rechtsbogen auf gut begehbarem Pfad durch das Trümmerfeld im hintersten Karrand weiter, ehe der Weg zum ganz rechts herabstreichenden Südostgrat hinauf zieht. Über diesen, meist eher in der obersten Karflanke (feiner Schutt), auf den flacheren Gipfelgrat und hinüber zum höchsten Punkt mit Steinpyramide und Gipfelbuch (0:45).
Abstieg: Hinab zum Col Fussy in 0:25. Von dort bis auf den hohen Wiesenhang des Cuin oberhalb des Bachstegs und weglos abkürzend links, ostwärts, über steilere Wiesenabsätze in den tieferen Talgrund, wo man nördlich des Ayasse-Baches einen Pfad zurück nach Dondenaz findet (1:35).

  • Recht frequentierte Tour auf sehr gut begehbarem Bergpfad. Der Ausblick vom Gipfel nach Nordosten (s. zweites Bild v.u.) eröffnet einen herrlichen Blick über die vielen türkis-blau gefärbten Seeaugen um den Grand Lac. Dahinter, jenseits der tiefen Furche des Aostatals, steigen die Eisriesen des Wallis auf. Im Westen beherrscht die nahe Punta Tersiva (3512m) die Szenerie, im Süden der eher abgelegene Rosa dei Banchi (s. mittleres Bild). Dazwischen ragen die besonders wilden Berggestalten im Osten des Gran Paradiso auf.
  • Die Tour verläuft durch ausnahmslos offenes Gelände, das ab Bachsteg nach Süden ausgerichtet ist.
  • Vom Col Fussy leitet auf den Nachbarn Mont Dela (3139m) ebenfalls ein mark. Pfad empor. Dieser ist jedoch ungleich schwerer und führt nach Blockwerk alsbald in eine düstere, nordseitige Feinschuttrinne. Der weitere Verlauf ist dem Autor unbekannt.
  • Tour alleine begangen.

 

  • Anstiegsweg (7.1 Kilometer) zum Download als GPX-Datei.

Fotos: Thehighrisepages.de

 

   

[ Startseite | Zurück | Legende | Links | Suchen | Hilfe | Impressum | Haftung | Seitenanfang ]
© Thehighrisepages.de