Homepage
 

 

 

Tour 646 - Spullers Schafberg

Vorarlberg Lechquellengebirge Fraßen-Gemsfreiheit-Gruppe

Bergtour Route Spullersee - Ravensburger Hütte - SO-Rücken Gesamtaufstiegshöhe (m) 910 + 80 im Abstieg Tage 1 Verhältnisse herbstlich gut

Max
(m)
Min
(m)
Aufstiegs-
höhe (m)
 Aufstiegs-
zeit (h)
 Schwierig-
keit [1]
 Prominenz
(m)
[2]
 Dominanz
(m)
[3]
Eigenstän-
digkeit
 [4]
2679 1775 910 2:25 G1 668 3750 2
Gipfelblick gegen W

Blick am Gipfel nach Westen gegen die Rote Wand. Im Mittelgrund links das steil herausgehobene Pfaffeneck über der Freschenwand.

 

Untere Wildgrubenspitze

Nachbarn im Osten: Omeshorn (links), Madlochspitze (Mitte links), Obere Wildgrubenspitze (Mitte rechts) und Untere Wildgrubenspitze (rechts). Darüber die Lechtaler Alpen um Roggspitze und Valluga.

 

Am Gipfel

Blick hinaus über das oberste Lechtal gegen die Allgäuer Alpen.

 

Spullersee

Aussicht beim Abstieg über den Spullersee gegen die Verwallgruppe.

Anfahrt über Lech nach Zug und auf Mautstraße weiter ins Seitental zum Spullersee. P an der Dalaaser Staffel oder an der Mauer des Stausees (s.a. Bing Maps, Wetter bei weather.com).

Vom P zur östlichen Staumauerkrone (0:20). Danach auf bez. Wanderweg durch offenes, hügeliges Gelände über dem Nordufer weiter und in das Tal des nordöstlichen Zuflusses, wo am Fuße der ausgedehnten Südostflanke (die Mähdle) des Spullers Schafberg die Ravensburger Hütte auf 1947m erreicht ist (0:35). Von hier führt ein bez. Bergpfad zunächst in Gegenrichtung über einen hohen Grashang an eine Schrofenrippe. Neben ihr in engen Kehren höher und dann links haltend auf eine aussichtsreiche, begrünte Kammschulter empor (0:35). Nun länger über den allmählich kahler werdenden, äußerst aussichtsreichen Südostrücken zum höchsten Punkt mit Kreuz und Buch (0:55).
Abstieg zur Staumauer am Spullersee auf dem Anstiegswege (1:25, mit etwa 80 Metern Gegenanstiegen am Nordufer).

  • Der Spullers Schafberg steht zusammen mit dem nördlich anschließenden Mehlsack, 2651m, im Süden des obersten Lechtals wie eine riesige behäbige Schrofeninsel zwischen zwei tiefen Trogtälern. Ins Lechtal fällt der Berg in breiter, gewaltiger Felsflucht, hoch oben das isolierte Steilkar Auf der Rüfi umschließend, ab.
  • Der eher unbekannte, aber dennoch recht hohe Berg erweist sich dank der ihn allseitig umschließenden tiefen Trogtäler als einer der eigenständigsten im Umfeld des Lechtals.
  • Am zentral im Lechquellengebirge gelegenen Berggipfel entfaltet sich zu allen Seiten ein herrliches Panorama: Im Norden stehen Braunarlspitze und Mohnenfluh, dahinter die südlichen Allgäuer Alpen, im Osten blickt man in die wilde Felskulisse um Roggalspitze und Untere Wildgrubenspitze. Im Süden breitet sich über dem großen Trog des Klostertals die Verwallgruppe um Östliche Eisentaler Spitze, Kaltenberg, Patteriol und Kuchenspitze aus. Im Westen kann sich das Auge an der Roten Wand erfreuen.
  • Alternative Schreibweise: Spullerschafberg.

 

  • Anstiegsweg (5.0 Kilometer) zum Download als GPX-Datei.

Fotos: Thehighrisepages.de

 

   

[ Startseite | Zurück | Legende | Links | Suchen | Hilfe | Impressum | Haftung | Seitenanfang ]
© Thehighrisepages.de