Homepage
 

 

 

Tour 566 - Dürrenstein / Picco di Vallandro

Südtirol Dolomiten Pragser Dolomiten
Alto Adige Dolomiti Dolomiti di Braies

Bergtour Route Plätzwiese/Prato Piazza - SW-Flanke Gesamtaufstiegshöhe (m) 870 Tage 1 Verhältnisse sommerlich, Gipfel in Wolken

Max
(m)
Min
(m)
Aufstiegs-
höhe (m)
 Aufstiegs-
zeit (h)
 Schwierig-
keit[1]
 Prominenz
(m)
[2]
 Dominanz
(m)
[3]
Eigenstän-
digkeit
[4]
2839 1970 870 1:45 BW1 880 5200 2

Dürrenstein / Picco di Vallandro

Der Dürrenstein (links, darunter der Schwalbenkofel / Monte Dellerondini) aus Nordwesten vom Großen Roßkopf / Campo Cavallo. Oberhalb der Bildmitte dehnt sich der Sattel an der Plätzwiese / Prato Piazza aus. Am Horizont stehen Drei Zinnen / Tre Cime di Lavaredo (Mitte links) und Cima Cadin di S. Lucano (Mitte rechts).

Foto: Thehighrisepages.de

Anfahrt aus dem Pustertal/Val Pusteria über Welsberg/Monguelfo oder Niederdorf/Villabassa nach Prags/Braies. Dort links abzweigend weiter nach Süden und am Alpengasthof Brückele vorbei bis zum großen P am Straßenende an der Plätzwiese/Prato Piazza (s.a. Bing Maps, Wetter bei weather.com).

Vom P geht es zunächst auf dem restlichen Fahrweg weiter an den Berggasthof Plätzwiese (0:05). Darauf bei einer Kapelle dem Weg Nr. 40 folgend ostwärts die Wiesenflanke in angenehmer Steigung zwischen vereinzelten Fichten und Zirben höher, bis man auf einen breiten Querweg stößt. Den Weg 40a Richtung Dürrensteinhütte lässt man hier aus und hält sich links an Markierung Nr. 40, nordwärts. Nun wird das Gelände steiniger, der mäßig bis mittelsteile Geröllweg über die Gras- und Schrofenhänge der weiten Dürrensteinalpe bleibt jedoch gut begehbar und ist teils mit Steinplatten ausgelegt. An Wasserquellen im sonst kargen Gelände vorbei, oberhalb 2400m dann teilweise in Serpentinen ostwärts gegen den Hang höher, bevor der Geröllweg sich wieder gegen NNW wendet. Schließlich ist der Vorgipfel erreicht. Von diesem über Felsstufen etwas ausgesetzt kurz hinab in eine kleine Einschartung (Kette als Geländer) und auf problemlosem Geröllsteig hinauf zum nahen Hauptgipfel mit Kreuz und Buch (1:40).
Abstieg auf dem Anstiegsweg: In 1:15 zum Berggasthof Plätzwiese zurück und in 0:05 zum P.

  • Landschaftlich ausnahmslos äußerst lohnend Besonders empfehlenswert. Beim Anstieg wird der Blick bereits von der gegenüberliegenden Hohen Gaisl (3234m), der höchsten Erhebung der Pragser Dolomiten, angezogen. Wenn man nicht in Wolken steckt, rücken weitere namhafte Dolomitenspitzen wie der Seekofel ins Blickfeld. Der Rundumblick am Gipfelkreuz sollte begeistern: Neben der Hohen Gaisl erscheinen Drei Zinnen / Tre Cime di Lavaredo, Monte Cristallo und die Tofanen, im östlichen Halbkreis erschließen sich die gesamten Sextner Dolomiten / Dolomiti di Sesto.
  • In der Hauptsaison ist das Tourengebiet äußerst stark frequentiert.
  • Die Auffahrt zu den Parkplätzen unterliegt einer zeitlichen Beschränkung.

 

  • Anstiegsweg (4.5 Kilometer) zum Download als GPX-Datei.
                                 

 

   

[ Startseite | Zurück | Legende | Links | Suchen | Hilfe | Impressum | Haftung | Seitenanfang ]
© Thehighrisepages.de