Homepage
 

 

 

Tour 522 Schneeschuhtour- Gipfel, Kraxentrager

Tirol Tuxer Alpen

Schneeschuhtour Route Hochfügen - W-Flanke - Gipfel über SW-Grat auf und ab - Kraxentrager über NO-Grat auf und NW-Grat ab Gesamtaufstiegshöhe (m) 1030 Tage 1 Verhältnisse winterlich gut

Name Max
(m)
Min
(m)
Aufstiegs-
höhe (m)
 Aufstiegs-
zeit (h)
 Schwierig-
keit [1]
 Prominenz
(m) 
[2]
 Dominanz
(m) 
[3]
Eigenstän-
digkeit
 [4]
Gipfel 2445 1470 980 3:25 G1 65 780 4
Kraxentrager 2423 2375 50 0:20 G1 48 500 5
Marchkopf

Blick am höchsten Punkt des Gipfel:
nach Norden gegen den Marchkopf,
nach Süden über den Kraxentrager (Bildmitte) hinweg gegen Rastkogel (Mitte) und Roßkopf (rechts).

Blick zum Rastkogel

 

Panorama im Norden

Am Gipfel des Kraxentrager:
Nachbarschaft im Norden: oben Marchkopf, rechts Gipfel mit Südwestgrat.
Nachbarschaft im Südwesten: in der Mitte Sidanjoch, darüber Rastkogel und rechts Roßkopf.

Panorama im Süden

 

Rückkehr an den Viertelalm-Niederleger.

Am Viertelalm-Niederleger

 

Anfahrt aus dem Zillertal über Fügen zum Schigebiet Hochfügen. Großer P am Straßenende auf 1470m (s.a. Bing Maps, Wetter bei weather.com).

Vom P auf flachem Forstweg taleinwärts nach Süden. Kurz nach den Häusern des Pfundsalm-Niederleger über die Brücke auf die linke Talseite wechseln. Dort über freie, mittelsteile Westhänge zu den Hütten des Viertelalm-Niederleger (0:45). Nun zur Orientierung am besten dem Wirtschaftsweg zwei Kehren weiter folgen um dann über den Hang in den großen zentralen Bachtobel zu queren. Jenseits die recht steilen, etwas abgestuften Hänge in Richtung der kleinen Einsattelung oberhalb des ersten Gratkopfes höher. Auf dem höchsten schmalen Hangabsatz unter den steilen Gratflanken angekommen taleinwärts hineinqueren um in den flacheren obersten Karboden vor Gipfel und Kraxentrager zu gelangen. Im Karhintergrund baut sich halb links aus steiler Basis eine Schrofenrippe auf, die zuoberst nach rechts unter eine flache, gezackte Felskrone ausläuft. Zu Fuß über diese lawinensichere Rippe hinauf um oben, mehr links haltend, über kleinere Schneehänge auf eine ebene Rippe zu gelangen die ins Joch (etwa 2375m, Wegtafel) zwischen den Gipfeln führt (2:25). Dort nach links über den kurzen Grat zum Kreuz auf dem höchsten Punkt des Gipfel (0:15).
Am Joch zurück (0:10) geht es über den markant geschwungenen, teilweise verwechteten Nordostgrat in 0:10 zum höchsten Punkt des Kraxentrager, wo einen nur ein kleiner Gipfelsteinmann erwartet.
Abstieg über den in mehreren Stufen absinkenden Nordwestgrat: Der breite Rücken fällt bald in einer ersten höheren Stufe ab um in einem Schneeplateau auszulaufen. Diesem folgt ein weiterer ähnlicher Absatz, auf dem man sich links hält. Das Ende des bewegten Rückens ist erreicht, wenn man vor dem ersten, mit einzelnen Bäumen bestandenen Felskopf steht. Hier nach rechts über die steile Schneeflanke hinab wo man rasch auf die Aufstiegsspur trifft. Etwas unterhalb ist schließlich der große zentrale Bachtobel erreicht (1:00). Von dort über den Anstiegsweg zurück zum P in 1:00.

  • Im Vergleich zum nördlich benachbarten Marchkopf einsames Gebiet. Zwar sehr abwechslungsreich mit Einblick in recht versteckte Bergkessel, für Schneeschuhgeher aber ungeeignet, besonders wenn man sich um lawinensichere Routenanlage bemüht, was dennoch häufig unmöglich war. Etliche Passagen sind recht exponiert.
  • Der Abstieg vom Kraxentrager über den Nordwestrücken führte über steile windgepresste Schneepassagen die einen Eispickel erforderlich machten.
  • Vom Kraxentrager kann man auch über das lawinengefährdetere Kar auf der Südwestseite absteigen (vergl. unteres Bild). Nach dem äußersten Gratkopf muss man zur hier begangenen Nordseite zurückqueren, um nicht in den untersten steilen Wald- und Strauchwerkgürtel zu geraten. Gleiches gilt für den Abstieg vom südwestlich anschließenden Sidanjoch nahe der Rastkogelhütte.
  • Die Tuxer Alpen resp. Tuxer Voralpen werden auch als Untergruppe der Zillertaler Alpen angesehen.
  • Tour alleine begangen.

 

  • Wegstrecke (4.7 Kilometer zum Gipfel, 2.4 Kilometer über Kraxentrager und Abstieg zum Viertelalm-Niederleger) zum Download als GPX-Datei.

Fotos: Thehighrisepages.de

Rückkehr an den Pfundsalm-Niederleger. Links oben erkennt man den Kraxentrager.

Kraxentrager

Überblick über den gesamten Bergkamm von Marchkopf (Mitte links) über Gipfel bis Kraxentrager (Mitte) aus Südwesten vom Gipfel des Roßkopf (2576m). Genau in der Bildmitte findet man das Sidanjoch.

Ansicht aus Südwesten vom Rosskopf

 

   

[ Startseite | Zurück | Legende | Links | Suchen | Hilfe | Impressum | Haftung | Seitenanfang ]
© Thehighrisepages.de