Homepage
 

 

 

Tour 505 - Drei Brüder

Salzburg Hohe Tauern Glocknergruppe Schwarzkopfkamm

Bergtour Route Kösslriß - Erlhofalm - Breitkopf - Schafelkopf - Stolzkopf - Heubergscharte - Heubergalm - Kösslriß Gesamtaufstiegshöhe (m) 1160 Tage 1 Verhältnisse spätsommerlich gut

Name Max
(m)
Min
(m)
Aufstiegs-
höhe (m)
 Aufstiegs-
zeit (h)
 Schwierig-
keit [1]
 Prominenz
(m) 
[2]
 Dominanz
(m) 
[3]
Eigenstän-
digkeit
 [4]
Breitkopf 2251 1180 1080 2:10 BW2 53 250 5
Schafelkopf 2266 2198 70 0:20 BW2 285 3300 3
Stolzkopf 2138 2130 10 0:25 BW2 8 700 6
Am Stolzkopf

Blick am Stolzkopf gegen Breitkopf (Mitte links) und Schafelkopf (Mitte rechts).

 

Breitkopf, Schafelkopf und Stolzkopf aus NW

Breitkopf, Schafelkopf und Stolzkopf aus Nordwesten.

 


Schafelkopf und Breitkopf

Schafelkopf und Breitkopf aus Osten, vom Gipfel des Achenkopf.

 

Drei Brüder, Gesamtansicht aus Nordwesten

Winterliche Gesamtansicht aus Nordwesten von Zell am See.

Drei Brüder aus Nordwesten

Anfahrt aus Westen über Zell am See, aus Osten über Bischofshofen, in den Pinzgau. Östlich von Bruck, zwischen Hauserdorf und St. Georgen, nach Süden über Eisenbahn und Salzach hinweg Richtung "Reit" und "Kösslriß". Auf schmalem Sträßchen in Serpentinen über Almwiesen höher, an einzelnen Wohngebäuden vorbei, bis man oben im Wald nach einer Lichtung auf 1180m eine Schranke erreicht (s.a. Bing Maps, Wetter bei weather.com).

Hinter dem P links auf bez. Forststraße (Nr. 732) im Wald höher. Nach zwei Spitzkehren, die man im Wald abschneiden kann, quert die Forststraße allmählich in den weiten Talraum des Kendlhofgraben. Vor dem ersten Rinnsal zweigt rechts ein schmaler, mark. Trittpfad ab um im dichten Wald nach Süden an den Waldrand zu führen, unterwegs die Forststraße kreuzend. Am Waldrand stößt man erneut auf die Straße, die sich hier im freien Gelände zur Erlhofalm und zur Heubergalm verzweigt. Oberhalb der wild bewegten Wiesenböden zieht sich nun die gesamte Nordflanke der Drei Brüder hin (s. zweites Bild). Markierung Nr. 732 folgend geht es nach links, Südosten, weiter, an der Erlhofalm (1653m) vorbei, dahinter über ein Bächlein und durch schrofenflankierte Wiesenmulden in den kleinen Bergkessel unter dem linken Felsgipfel, dem steil aufragenden Breitkopf. Hier klettert der Pfad neben einer Rinne über Schrofen in den Sattel P 2198 rechts des Breitkopf empor (2:05, Wegtafel). Oben nach links über den rasch emporziehenden Grasrücken zum Gipfelkreuz auf dem Breitkopf (hin und zurück 0:15).
Zurück am Sattel geht es über einen ebenfalls steilen Grasrücken zum Kreuz auf dem Schafelkopf (0:10). Vom Gipfel führt ein Trittpfad weiter nach Westen. Auf der bewegten Schneide zwischen steilen Grasflanken zur linken und teils senkrechten Felsabstürzen zu rechten, exponiertere Stellen sind drahtseilgesichert, gelangt man nach einigen Felsköpfen und Einschartungen am Stolzkopf zum dritten Gipfelkreuz (0:25).
Über einen breiten Grasrücken geht es in gleicher Richtung in die Heubergscharte (1915m) hinab. Dort rechts auf bez. Pfad hinunter und über Almweiden zum nahen Fahrweg bei der Heubergalm (1663m, Jausenstation) hinüber. Weiter auf dem Fahrweg bis zum Verzweig am Waldrand und auf dem Anstiegsweg zurück zum P (1:30).

  • Landschaftlich reizvolle und sehr kurzweilige Bergwanderung Besonders empfehlenswert. Am teils scharfen Verbindungsgrat zwischen Schafelkopf und Stolzkopf dürften Nässe oder Schneeauflage heikel sein.
  • Präzise sind es leider nur zwei "Brüder", denn der Stolzkopf ragt kaum 10m aus dem Kamm hervor. Aus Nordwesten, etwa von Zell am See (vergl. zweites Bild v.u.) oder von der Schmittenhöhe, erscheinen sie gleichwohl als drei Gipfel.
  • Dieser nördlichste Bergzug der Glocknergruppe ist am besten aus Nordwesten, von Zell am See, zu überblicken. Zwischen den felsigen Nordflanken und den zum Pinzgau hin sanft abfallenden Wäldern sind wild bewegte Almböden eingebettet.
  • Mit insgesamt zusätzlichen 260 Höhenmetern lässt sich die Tour um den östlich benachbarten Achenkopf, 2260m, erweitern: Vom Gipfel des Breitkopf nach Südosten hinab in den nächsten Sattel (etwa 2080m, vergl. drittes Bild) und gegenüber über einen einfachen Grasrücken an den höchsten Punkt mit Kreuz und Buch (1:20 hin und zurück).
    Orografische Kennzahlen für den Achenkopf: Prominenz 180m, Dominanz 1090m, Eigenständigkeit 4,05.

 

  • Wegstrecke (bis Weggabel vor Erlhofalm 2.9 Kilometer, Gipfelüberschreitung 7.2 Kilometer) zum Download als GPX-Datei.

Fotos: Thehighrisepages.de

 

   

[ Startseite | Zurück | Legende | Links | Suchen | Hilfe | Impressum | Haftung | Seitenanfang ]
© Thehighrisepages.de