Homepage
 

 

 

Tour 236 - Hochalmspitze, Großelendkopf

Kärnten Hohe Tauern Ankogelgruppe Hochalmspitzkamm

Hochtour Route Gößkarspeicher - Neue Gießener Hütte - Hochalmspitze über SO-Grat (I) und Schneeige Spitze auf und ab - Großelendkopf über S-Grat auf und ab Gesamtaufstiegshöhe (m) 1790 Tage 2 Verhältnisse sommerlich gut

Name Max
(m)
Min
(m)
Aufstiegs-
höhe (m)
 Aufstiegs-
zeit (h)
 Schwierig-
keit [1]
 Prominenz
(m) 
[2]
 Dominanz
(m) 
[3]
Eigenstän-
digkeit
 [4]
Neue Gießener Hütte (DAV) 2215 1605 610 1:15 BW1 - - -
Hochalmspitze 3360 2215 1150 3:20 G2 942 46300 1
Großelendkopf 3319 3286 30 0:25 G1 33 400 5
Neue Gießener Hütte

Die Neue Gießener Hütte unter der Hochalmspitze.

Auf dem Grat zwischen Steinerne Mannln und Schneeige Spitze.

Grat

 

Am Gipfel

Am Gipfel:
Rückblick über den Zustiegsgrat.
Blick zum Ankogel, dem Namensgeber der Gruppe. Links hinten strahlt die Glocknergruppe herüber.

Ankogel

 

Westwand

Die Nordwestwand der Hochalmspitze vom Großelendkopf aus.

 

Ostflanke

Blick in die Ostflanke.

 


Anfahrt aus Norden über den Katschbergtunnel oder aus Süden von Spittal a.d. Drau nach Gmünd. Von dort ins Maltatal. Nach 10km links ab und über schmalen Fahrweg zum P auf 1605m unterhalb des Gößkarspeicher (s.a. Bing Maps, Wetter bei weather.com).

1. Tag
Vom P über breiten Fahrweg, abschnittsweise in Serpentinenkurven auch Bergpfad, durch meist offenes Gelände hinauf an die Neue Gießener Hütte (1:15).

2. Tag
Von der Hütte nordwärts dem rot markierten Steig des Rudolstädter Weg nach über erdiges Moränengelände und Geröll zum flachen Gletscherrand (Westliches Trippkees). Über den anfänglich wenig geneigten Gletscher in den Kessel unter den Steinerne Mannln (kleine Grattürmchen). Nach links zu einem Band hinauf. Von hier gelangt man über die gut gestufte Wand (I, Markierungen, im unteren Teil Seile) bei ca. 3160m auf den SO-Grat. Oben nach links. Streckenweise geht es direkt über den Grat (I), meist aber knapp rechts unterhalb. Zuletzt steil auf den Vorgipfel Schneeige Spitze (regelmäßig früh ausgeapert) und dahinter über Blöcke in eine schmale Scharte (I) hinab. Jenseits wieder hinauf und zum nahen Kreuz auf dem Hauptgipfel der Hochalmspitze (Apere Spitze, 3:20).
Zurück auf die Schneeige Spitze und über den stark verwitterten Nordgrat der Hochalmspitze zum Steinmann auf dem Großelendkopf (0:25). Abermals zurück auf die Schneeige Spitze.
Restlicher Abstieg wie Aufstieg (2:50). Von der Hütte zum P im Tal weitere 0:50.

  • Die Hochalmspitze, ein formschöner, schroffer Karling, über vier Tälern thronend und auf vier Seiten von Gletschern umgürtet, zeigt sich nach Norden und Westen von breiten, wuchtigen Plattenfluchten und Pfeilern getragen. Aus Süden und Osten wirkt der Bergaufbau etwas flacher, aber gleichfalls dominierend über weiten Firnfeldern. Die Hochalmspitze ist nicht nur höchster Berg der Ankogelgruppe, sondern bei einer Entfernung von über 46 Kilometern zum nächst höheren Geländepunkt, der Adlersruhe am Großglockner, und einer Schartenhöhe von 917 Metern ein Berg kontinentaler Bedeutung.
  • Die Aussicht am Gipfel reicht von der bayerischen Ebene über die Eisenerzer Alpen bis zur Gleinalpe bei Graz und von den Höhen beim italienischen Udine bis zur Ötztaler Wildspitze und gilt als eine der umfassendsten in den Alpen. Der Fels samt des benachbarten Säuleckkamm ähnelt dem im schweizerischen Bergell.
  • Die Gießener Hütte wurde im Jahre 1975 von einer Lawine zerstört.
  • Der Fahrweg zum Gößkarspeicher ist äußerst lang, sehr schmal und weist nur wenige Ausweichbuchten auf. An Wochenenden vermutlich verkehrsreich (auch Wohnmobile).
  • Auf der Hütte herrscht viel Tagesbetrieb.
  • Weitere Tour im Maltatal: Tour 567, Großer Hafner und Großer Sonnblick.
  • Tour alleine begangen.

 

  • Einfache Wegstrecke (Anstieg Hütte 3.1 Kilometer, über Hochalmspitze zum Großelendkopf 4.3 Kilometer) zum Download als GPX-Datei.

Fotos: Thehighrisepages.de

Anblick aus Süden vom Großen Reißeck aus.

Hochalmspitze

Anblick aus Norden beim Anstieg zum Keeskogel. In der Mitte steht der Großelendkopf, links stechen die Elendköpfe heraus, rechts die Jochspitze. Unter den Felswänden breitet sich das Großelendkees aus.

Hochalmspitze

 

   

[ Startseite | Zurück | Legende | Links | Suchen | Hilfe | Impressum | Haftung | Seitenanfang ]
© Thehighrisepages.de