Homepage
 

 

 

Tour 20 - Mount Helen

USA Montana Rocky Mountains Lewis Range Glacier National Park

Bergtour Route Two Medicine Lake - Dawson Pass - N-Rücken Gesamtaufstiegshöhe (m) 1030 Tage 1 Verhältnisse spätsommerlich gut

Max
(m)
Min
(m)
Aufstiegs-
höhe (m)
 Aufstiegs-
zeit (h)
 Schwierig-
keit [1]
 Prominenz
(m)
[2]
 Dominanz
(m)
[3]
Eigenstän-
digkeit
[4]
2602 1586 1020 4:00 G1 286 2300 3
Lower Two Medicine Lake

Anfahrt vorbei am Lower Two Medicine Lake.

 

Am Seeufer

Am Nordufer des Two Medicine Lake entlang zum Pumpelly Pillar.

 

Am Dawson Pass

Blick am Dawson Pass gegen Südosten. Vorne liegt das Bighorn Basin, hinten der Two Medicine Lake.

Typischer Gipfelblick für die gesamte Region: Hier nach Südwesten zum Nachbarn Lone Walker Mountain.

Lone Walker Mountain

 

Mount Rockwell

Blick am Gipfel nach Süden über den tief im schattigen Kar verborgenen Upper Two Medicine Lake zum Mount Rockwell.

 

Flinsch Peak

Zurück an den Dawson Pass, überragt vom höheren Nachbarn Flinsch Peak (2812m).

 

Anfahrt von East Glacier Park (Montana) über den Hwy. 49 Richtung St. Mary. Unterwegs links abzweigend geht es über die Two Medicine Road zum Two Medicine Lake (1586m). Am Straßenende großer P, Ranger Station und Campingplatz (s.a. Bing Maps, Wetter bei weather.com).

Bei der Ranger Station zur nahen Brücke über den Seeabfluss, den Two Medicine Creek. Danach links, westwärts, auf gutem, markierten Bergpfad, dem Dawson Pass Trail, durch Nadelwald länger am Nordufer des Sees entlang. Noch vor dem hinteren Seeende trennt sich der Pfad um weiterhin westwärts und am rechten Talboden bleibend gegen den markanten Bergsporn des Pumpelly Pillar zu führen, wo sich das Trogtal gabelt (s. zweites Bild). Hier am Wegverzweig rechts haltend, in Sichtweite zu den Twin Falls, die licht bewaldete Talschwelle empor (links geht es in den südlicheren Talzweig zum Upper Two Medicine Lake). Über der Talschwelle angelangt rechts am Fuße der Berghänge flacher weiter in Richtung des kleinen No Name Lake, der im Bighorn Basin, einem beeindruckenden, wasserfallgeschmückten Steilkar unter dem Mount Helen liegt. Zuletzt nicht zum nahen See (mit Zeltplatz), sondern auf mittelsteilem Pfad rechts den steileren Waldhang hinauf. Oberhalb der Waldgrenze verläuft der Pfad schließlich flacher nach links über die Schutthänge des Flinsch Peak hinüber zum aussichtsreichen Dawson Pass (2316m). Dort nach links, südwärts, über einen breiten, leicht gewundenen, saft ansteigenden Schuttrücken zum höchsten Punkt auf 2602m (4:00).
Abstieg auf der Anstiegsroute.

  • Der Mount Helen ist wie alle Berge dieser Region ein markanter Karling über steilwandigen, häufig seegefüllten Bergkesseln. Nach Osten entsendet der Dreikant einen steilwandigen Bergrücken zum beim Anstieg berührten Pumpelly Pillar, der nordseitig ins Bighorn Basin mit dem etwa 750 Meter tieferen No Name Lake, südseitig ins Kar um den über 900 Meter tieferen Upper Two Medicine Lake abfällt. Gegen Westen, über dem völlig weltentrückten Trogtal des Nyack Creek, präsentiert er eine gar 1000 Meter hohe, nahezu ungebrochene Steilflanke.
  • Nicht zu verwechseln mit dem Vulkan Mount St. Helens im Staate Washington.
  • Ausnehmend schönes Tourengebiet Besonders empfehlenswert mit ursprünglichen Trogtälern, großen Gletscherseen, tiefen Wäldern und spärlichen Bergpfaden (Trails). Obwohl die Tour länger durch Wald führt, ergeben sich ob des niedrigen, lichten Bewuchses fast überall weite Ausblicke auf die beeindruckenden Trogtalkulissen rechts und links des Weges.
  • Die weiten Entfernungen bei Mehrtagestouren werden üblicherweise per Backpacking und Übernachtung auf den Zeltplätzen des Parks bewältigt.
  • Höhere Lagen sind generell mit feinem Verwitterungsschutt übersät, der durchweg gut gangbar ist.
  • In Nationalparks müssen Bergtouren in der jew. Ranger Station angemeldet werden.
  • Besondere Vorsicht gilt der Gefahr durch Bären. Im Glacier National Park gibt es Grizzlies und Schwarzbären. Man geht ihnen am erfolgreichsten aus dem Weg, wenn man während der ganzen Tour für laute Geräusche sorgt, etwa durch Glocken an den Tourenstöcken. Aus gleichem Grunde unbedingt in Begleitung gehen.
  • Interessante Erweiterung der Tour: Vom Dawson Pass über die direkte SSO-Flanke zum nahen Gipfel des Flinsch Peak (2812m, G1, s. zweites Bild v.u.).

 

  • Anstiegsweg (11.6 Kilometer) zum Download als GPX-Datei.

Fotos: Thehighrisepages.de

Schwarzbär, sattes und zufriedenes Exemplar. "Marlboro Country" könnte es wirklich geben:
Viehherde am Flathead Lake bei Kalispell.
Am Horizont die Lewis Range.
Schwarzbär Marlboro Country

 

   

[ Startseite | Zurück | Legende | Links | Suchen | Hilfe | Impressum | Haftung | Seitenanfang ]
© Thehighrisepages.de