Homepage
 

 

 

Tour 1334 - Hinterer Daunkopf

Tirol Stubaier Alpen Hochstubai

Hochtour Route Seilbahn-Bergstation Gamsgarten - Daunjoch - W-Flanke Gesamtaufstiegshöhe (m) 610 Tage 1 Verhältnisse hochsommerlich

Max
(m)
Min
(m)
Aufstiegs-
höhe (m)
 Aufstiegs-
zeit (h)
 Schwierig-
keit[1]
 Prominenz
(m)
[2]
 Dominanz
(m)
[3]
Eigenstän-
digkeit
[4]
3225 2620 610 1:55 G1 168 1700 3

Dresdner Hütte

Die Dresdner Hütte nahe der Mittelstation.

Wilde Leck

Blick am Daunjoch auf die Wilde Leck.

 

Stubaier Wildspitze, Östlicher Daunkogel und Westlicher Daunkogel

Gipfelausblick im Süden mit Stubaier Wildspitze (links), Östlicher Daunkogel (Mitte) und Westlicher Daunkogel (rechts).

 

Windacher Daunkogel

Gipfelausblick im Südwesten mit dem Windacher Daunkogel (Mitte) über dem Sulztalferner.

 

Schrankogel

Der Schrankogel im Norden. Links der Bildmitte, am untersten Gegenhang, würde man die Amberger Hütte finden.

 

Ruderhofspitze

Die Ruderhofspitze im Nordosten. Rechts unten liegt der Mutterberger See.

 


Stubaier Wildspitze bis Hinterer Daunkopf

Stubaier Wildspitze (links), Östlicher Daunkogel und Westlicher Daunkogel (Mitte links), Daunscharte (Mitte) und Hinterer Daunkopf (rechts) aus Osten. Unten erkennt man die Mittelstation der Stubaier Gletscherbahnen und daneben die Dresdner Hütte.

Anfahrt von der Brenner-Autobahn ins Stubaital nach Neustift. Von dort ins Unterbergtal nach Ranalt und weiter zum großen P am Straßenende bei der Mutterbergalm und der Talstation der Stubaier Gletscherbahnen auf 1725m (s.a. Bing Maps, Wetter bei weather.com).

Etwas nördlich talauswärts der Seilbahn-Bergstation Gamsgarten (2620m) auf den breiten, nach Westen führenden flachen Pistenweg. Bald nach rechts auf den Gletscher (die Zunge des Daunkogelferner) wechselnd, um etwas tiefer zu den Moränenhängen gegenüber zu gelangen. Über loses Geröll hinauf zum Absatz vor der Mulde, die hinauf ins Daunjoch, links vom Gipfel, zieht. Durch sie in wechselnder Steilheit, teils gut mittelsteil, empor ins Joch auf 3057m. Von dort führen Spuren im groben Blockwerk auf die Rückseite des Südgrates, wo es schräg hinauf über die Westflanke (Blockwerk) zum Gipfelkamm geht. Zuletzt über den flachen, felsigen First zum höchsten Punkt mit Kreuz und Buch (1:55).
Abstieg auf dem Anstiegsweg: 0:20 ins Joch, 1:00 zur Seilbahnstation. Diese kann man auch ohne Passage über die Gletscherzunge entlang der nordseitigen Randmoräne erreichen.

  • Der Hintere Daunkopf steht im Verbindungskamm, der das Bindeglied zwischen dem Hauptkamm und den Alpeiner Bergen mit mächtigen Berggestalten wie Schrankogel und Ruderhofspitze bildet.

 

  • An- und Abstiegsweg (jeweils 3,0 Kilometer) zum Download als GPX-Datei.

 

Der zweite und abermals zu tiefst traurige Meilenstein

Der Hintere Daunkopf war der 1000. Alpengipfel für den Autor. Weitere solche Meilensteine bleiben nicht mehr zu erwarten. Mit diesem im Reisegepäck ging es unverändert - der 1001. scheiterte bei Notabstieg im Gewitter - nach Hause. 

Eine Woche nach dieser Reise verstarb, wieder am folgenden Dienstag und bei nie ausreichendem Beistand, nach langem Leiden die Mutter.

S. a. Tour 1281.

 

Fotos: Thehighrisepages.de

                                 

 

   

[ Startseite | Zurück | Legende | Links | Suchen | Hilfe | Impressum | Haftung | Seitenanfang ]
© Thehighrisepages.de