Homepage
 

 

 

Tour 1272 - Golmer Höhenweg und Geißspitzsteig

Vorarlberg Rätikon

Bergtour Route Bergstation der Golmer Bahn - Golmer Höhenweg (Golmer Joch über NO-Flanke auf und SW-Rücken ab - Latschätzkopf über NO-Rücken auf und W-Rücken ab - Kreuzjoch über O-Rücken auf und S-Rücken ab) - Hätaberger Joch - Punkt 2351 über O-Grat auf und ab - Geißspitzsteig (Geißspitze über W-Grat auf und SO-Grat ab) - Latschätzalpe - Latschau - Talstation der Seilbahn Gesamtaufstiegshöhe (m) 740 Tage 1 Verhältnisse hochsommerlich gut

Name Max
(m)
Min
(m)
Aufstiegs-
höhe (m)
 Aufstiegs-
zeit (h)
 Schwierig-
keit [1]
 Prominenz
(m)
[2]
 Dominanz
(m)
[3]
Eigenstän-
digkeit
[4]
Golmer Joch (Nordostgipfel) 2124 1892 240 0:30 BW1 14 130 6
Golmer Joch (Südwestgipfel) 2130 (ca.) 2110 20 0:05 BW1 36 400 5
Latschätzkopf 2219 2094 130 0:20 BW1 34 590 5
Kreuzjoch 2261 2185 80 0:25 BW1 107 900 4
Punkt 2351 2351 2154 200 1:00 BW2 61 500 4
Geißspitze 2334 2270 70 0:30 BW1 64 670 4

Am Golmer Joch

Am Golmer Joch: Rückblick vom Südwest- zum Nordostgipfel. Hinten staffeln sich das Lechquellengebirge und darunter Ausläufer der Verwallgruppe.

Zimba

Die Zimba im Nordwesten.

 

Sulzfluh

Die Sulzfluh im Süden. Links unter dem Gipfel liegt im Schatten der breite Steilabbruch Auf den Bänken mit dem Steilkar Im Rachen. Rechts ist das Drusentor eingekerbt.

 

Golmer Höhenweg

Drei Türme und Drusenfluh, davor Geißspitze (links), Gipfel Punkt 2351 und Latschätzkopf (Mitte). Rechts schließt sich das flache Kreuzjoch an.

 

Am Latschätzkopf

Rückblick am Latschätzkopf.

 

Am Kreuzjoch

Blick zurück am Kreuzjoch. Am Horizont dehnen sich links das Lechquellengebirge, rechts die Lechtaler Alpen aus. In der Mitte steht die Verwallgruppe.

 

Schesaplana

Die Schesaplana (links) im Westen. Vorne der grüne Kamm um den Zaluandakopf. Dazwischen, vollends verdeckt, würde man den Lünersee finden.

 

Drei Türme und Drusenfluh

Drei Türme und Drusenfluh, gesehen am namenlosen Gipfelpunkt 2351.

Die Drei Türme im Detail.

Drei Türme

 

Geißspitze

An der Geißspitze.

 

Sulzfluh und Drei Türme

Sulzfluh, Drusentor und Drei Türme. Links unten entdeckt man die Lindauer Hütte und die Sporaalpe.

 

An der Geißspitze

Die Gipfelflur im Nordwesten. In der Mitte findet man Saulajoch und Saulakopf, rechts die Zimba. Im Mittelgrund stehen links Wilder Mann und rechts Kreuzjoch.

Anfahrt aus Westen von Bludenz, aus Osten vom Paznauntal über die Bielerhöhe, ins Montafon nach Tschagguns. Im Ort südwärts hinauf zum Bergdorf Latschau. P am Elektrizitätswerk oberhalb des Stausees oder an der Talstation der Golmer Bahn (s.a. Bing Maps, Wetter bei weather.com).

Von der Bergstation der Golmer Bahn am Grüneck auf 1892m dem Golmer Höhenweg folgend auf breitem Fahrweg südwestwärts durch offene Grashänge hinauf aufs Golmer Joch (2124m), wo man den höchsten Punkt (ca. 2130m) erst an der nächsten Erhebung hinter dem Gipfelkreuz betritt (0:35). Danach in gleicher Richtung weiter und auf gutem Steig über den Rücken, durch eine Einsattelung (2094m) und weiter zum Latschätzkopf (2219m, 0:20). Danach wendet sich der Rücken wenig abfallend westwärts, noch eine unwesentliche Erhebung (0:15) aufwerfend, ehe es aufs Kreuzjoch 2261m geht (0:10). Von diesem südwestwärts, am Abzweig links zur Latschätzalpe vorbei, ins Hätaberger Joch (2154m). Nun befindet man sich auf dem Geißspitzsteig. Gegenüber passiert man bald die steile Ostflanke unter dem Wilder Mann, bevor der erdige Pfad sanft in den Sattel (0:45) rechts der Geißspitze ansteigt. Von hier kann man noch den rechts aufragenden, namenlosen Gipfel Punkt 2351 über seinen Ostgrat, einen scharfen Grasgrat, gewinnen. Am Sattel zurück (0:30) geht es zunächst eben und etwas exponiert gegen Osten entlang, ehe es steiler über Gras zum Gipfelkreuz (0:15) an der Geißspitze empor geht, die auch bei Schafen äußerst beliebt zu sein scheint. Dahinter in zahlreichen Kehren durch Schutt und Geröll die steilere Südostflanke Richtung der sichtbaren Lindauer Hütte hinab. Am Bergfuß zwischen Buschwerk bei einer Wegtafel (1:05) angekommen, kann man die Hütte rechts liegen lassen und statt dessen links einen hangquerenden Weg, teils durch Wald, zur Latschätzalpe einschlagen (0:35). Hinter der Alm folgen die Markierungen einem breiten, befestigten Fahrweg gegen Nordosten in Richtung der Alm Plazadels. Zuvor, bei einer einzelnen Hütte, kann man bereits einem meist sehr steilen Steig im dichten Fichtenwald hinunter Richtung Gauertalhaus folgen. Im Talboden bei einigen Wochenendhäusern angekommen, folgt man dem breiten Fahrweg durch das Gauertal hinaus zum Ortsrand von Latschau, wo man links vorbei am Elektrizitätswerk zum P an der Mittelstation der Golmer Bahn zurückkehrt (1:50).

  • Alternative Namen: Teils findet man, sehr plausibel, den ersten Gipfel am Grat nicht als Golmer Joch sondern als Grüneck und dafür die folgende Einsattelung vor dem Latschätzkopf als Golmer Joch.
  • Im Abstieg kommen 1650 Höhenmeter zusammen.

 

  • Gesamte Wegstrecke (14.8 Kilometer) zum Download als GPX-Datei.

 

Fotos: Thehighrisepages.de

                                 

 

   

[ Startseite | Zurück | Legende | Links | Suchen | Hilfe | Impressum | Haftung | Seitenanfang ]
© Thehighrisepages.de