Homepage
 

 

 

Tour 1149 - Trogkofel / Creta di Aip

Kärnten Karnische Alpen Karnischer Hauptkamm

Bergtour Route Sonnenalpe - Überlacher Steig (I, Stelle I+) Gesamtaufstiegshöhe (m) 920 + 160 im Abstieg Tage 1 Verhältnisse sommerlich

Name Max
(m)
Min
(m)
Aufstiegs-
höhe (m)
 Aufstiegs-
zeit (h)
 Schwierig-
keit [1]
 Prominenz
(m)
[2]
 Dominanz
(m)
[3]
Eigenstän-
digkeit
[4]
Ostgipfel 2279 1470 890 3:20 BW3 25 100 6
Westgipfel 2280 2255 30 0:15 BW1 727 13500 2

Überlacher Steig

Die große Steilrinne am Beginn des Überlacher Steiges.

 

Überlacher Steig

Anstieg am Sporn vor der Nordostwand.

 

Trogkofel

Am Gipfelplateau.

 

Roßkofel / Monte Cavallo di Pontebba

Im Mittelgrund stehen Roßkofel / Monte Cavallo di Pontebba (links) und Trögl / Creta di Rio Secco (rechts). Den blassblauen Horizont nehmen die Julischen Alpen mit Montasch (links), Kanin und Zuc dal Bor (rechts) ein.

 

Am Trogkofel

Blick vom West- zum Ostgipfel.

 

Am Trogkofel

Aussicht am Westgipfel gegen Südwesten mit Monte Sernio (2187m, hinten links), Monte Tersadia (1959m, hinten Mitte) und Monte Zermula (2143m, rechts).

 

Gartnerkofel

Der Gartnerkofel bei der Rückkehr zum Ausgangspunkt.

 


Anfahrt aus dem Gailtal zwischen Kötschach-Mauthen und Hermagor über die Bundesstraße 90 nach Tröpolach und von dort Richtung Naßfeldpaß / Passo Pramollo. P beim Naßfeldhaus an der Zufahrt zur Mittelstation des Millenniumexpress vor der Schipistenunterführung auf etwa 1520m (s. a. Bing Maps, Wetter bei weather.com).

Vom P auf flachem Fahrweg zunächst durch eine Schipistenunterführung, dann an Wochenendhäusern vorbei und kurz durch Wald, an die auf einem Wiesenhang auf etwa 1595m gelegene Seilbahn-Mittelstation des Millenniumexpress (0:20). Der weiterhin flache Fahrweg zieht bald erneut in Wald hinein, wo er allmählich in weit nach links (Süden) ziehender Führung an eine Spitzkehre abfällt. Wenig weiter unterhalb ist ein Abzweig nach links erreicht (Wegtafel). Ab hier geht es auf Wurzelpfad durch dichten Nadelwald allmählich zu einem Bachsteg auf etwa 1470m hinab und gegenüber kurz steiler hinauf bevor es flacher über einen Wiesenhang zu einem breiten Almweg geht. Diesen weiter zum P auf etwa 1580m am Fahrweg zur Rudnigalm (1:10).
Von hier führt ein flacher Wurzelpfad durch einen Bergsturzwald zum Abzweig an der Lahnhütte. Nun geht es links in die oberste Talmulde unter den Ostwänden des Trogkofel hinein. In der Mulde zunächst sanft ansteigend durch Strauchwerk und schütteren Lärchenwald weiter, am Abzweig zum Großen Sattel vorbei (0:40), bis es zunehmend steiler über einen Geröllhang Richtung des Sattels unter dem Südostgrat hinauf geht. Noch deutlich vor dem Sattel, nun unter den Felswänden der Ostwand, zweigt rechts der Überlacher Steig (A/B) ab. Anfangs steiler über einige Kalkrippen hinweg auf einen Vorbau, dann quer am Wandfuß entlang zum eigentlichen Einstieg. Der folgende Abschnitt leitet bald durch eine große Steilrinne mit grobem, losen Geröll (I, einige Fixseile). Darüber weniger steil nach rechts auf einem Felsband entlang und dann auf Leitern und Bügeln einen hohen Sporn empor (I+). Oberhalb, nun in der Nordostwand, wieder flacher entlang auf einen ausgedehnteren Vorbau, bevor es von dort länger über gleichmäßig gut gestufte Felsabsätze (anhaltend I) auf die Anhöhe geht. Oben nach rechts übers flache Gipfelplateau zum nahen Ostgipfel mit dem Gipfelkreuz (1:10). Den höchsten Punkt mit Vermessungsstein (Westgipfel), weiter westlich gelegen, hat man allerdings erst nach Zwischenabstieg durch eine etwa 25 Meter tiefe Scharte gewonnen (0:15).
Abstieg auf dem Anstiegswege: In 0:15 ist man zurück am Kreuz, in 0:50 geht es hinab zum Einstieg unter dem Überlacher Steig, 0:10 dauert es zum Hauptweg in der Talmulde, in 0:10 hat man den Abzweig zum Großen Sattel passiert und in 0:15 den Abzweig an der Lahnhütte erreicht. Von dort in 0:10 zum P an der Zufahrt zur Rudnigalm, in 1:10 ist mit 125 Metern Gegenanstieg die Seilbahn-Mittelstation erreicht und in 0:20 schließlich der Ausgangspunkt.

  • Der Trogkofel ist der höchste Berg am Naßfeldpaß / Passo Pramollo und bildet zusammen mit Roßkofel / Monte Cavallo di Pontebba (2240m) und Gartnerkofel (2195m) ein Dreigestirn.
  • Der Berg ist auch deutlich kürzer vom o.g. Parkplatz auf etwa 1580m am Fahrweg zur Rudnigalm zu erreichen. Dieser Almweg beginnt in Tröpolach-Schlanitzen. Zum Ostgipfel bleiben dann 700 Meter in 1:50 zu gehen.
  • Alternative Schreibweisen: Uiberlacher Steig.

 

  • Anstiegsweg (7.7 Kilometer) zum Download als GPX-Datei.

 

Fotos: Thehighrisepages.de

Beim Anstieg zum Roßkofel: Trögl (links), Rudnigsattel und Trogkofel (rechts).

Rudnigsattel und Trogkofel

Rudnigsattel und Trogkofel.

Rudnigsattel und Trogkofel

                               

 

   

[ Startseite | Zurück | Legende | Links | Suchen | Hilfe | Impressum | Haftung | Seitenanfang ]
© Thehighrisepages.de