Homepage
 

 

 

Tour 1104 - Geißhorn

Tirol Allgäuer Alpen

Bergtour Route Hochkrumbach - Koblat - S-Grat Gesamtaufstiegshöhe (m) 770 Tage 1 Verhältnisse spätherbstlich gut

Max
(m)
Min
(m)
Aufstiegs-
höhe (m)
 Aufstiegs-
zeit (h)
 Schwierig-
keit [1]
 Prominenz
(m)
[2]
 Dominanz
(m)
[3]
Eigenstän-
digkeit
[4]
2366 1600 770 2:25 BW1 186 940 4

Geißhorn

Die Südflanke, gesehen am Sattel des Koblat, 1975m.

 

Widderstein

Der Widderstein, nächster Nachbar im Westen. Rechts neben dem Karlstor ragt der Kleine Widderstein auf.

 

Allgäuer Hauptkamm

Gipfelpanorama im Osten: Der Allgäuer Hauptkamm über dem Rappenalpental.

 

Widderstein-Gipfel

Der Widderstein-Gipfel.

 

Anfahrt aus Westen von Bregenz durch den Bregenzer Wald, aus Osten von Reutte durchs Lechtal, aus Süden vom Arlbergpaß über den Flexenpaß, Richtung Hochtannbergpaß. P östlich der Passhöhe beim Weiler Hochkrumbach auf etwa 1600m (s.a. Bing Maps, Wetter bei weather.com).

Vom P bis zum letzten Wegabzweig am Fuße des Gipfelaufbaus folgt man dem Hinweis zur Mindelheimer Hütte: Zunächst auf Fahrweg ONO-wärts über offene Wiesenhänge sanft ansteigend zu den Almhütten von Tschirggen ehe es wieder etwas hinab vor den nächsten Tobel geht. Hier links in engen Kehren auf markiertem Wiesensteig steiler empor. Weiter oben quert der Pfad wieder ostwärts, bis es bei einer Wegtafel nahe vor einer einzelnen Almhütte links steiler hinauf geht. Darüber passiert man in einer flachen Wanne einen links abzweigenden Pfad zur Widdersteinhütte (1:00) bevor kurz darauf die sanfte Einsattelung am Haldenwanger Kopf und zugleich die Staatsgrenze erreicht ist. Danach, nun auf deutscher Seite, leicht absteigend nach Norden entlang bis nach 0:15 der nächste Abzweig erreicht ist. Hier wendet man sich links (nordwestwärts) in ein Tälchen hinein, wo sich hinten am Sattel des Koblat auf 1975m wiederum der Pfad gabelt (0:05). Hier rechts einen mit Latschen bewachsenen Absatz hinauf. Wenig oberhalb lehnt sich das Gelände zurück und der Pfad schlängelt sich über ein ausgedehntes, leicht kuppiges und mit vereinzelten Latschen bewachsenes Plateau an den Fuß des Geißhorn-Südgrates, wo man nach 0:20 erneut auf eine Weggabel stößt. Der abschließende Gipfelanstieg folgt ab hier einem Geröllsteig über den durchgängig mittelsteilen, breiten Südrücken (Graspolster, teils geröllbedeckte Kalkschrofen) zum höchsten Punkt. Das Gipfelkreuz ist nach 0:45 gewonnen.
Abstieg auf dem Anstiegsweg: in 0:25 zum Gratfuß, 0:15 zum Sattel am Koblat, in 0:10 zum Haldenwanger Kopf und 0:45 zum P.

  • Das Geißhorn ist der einzige markante Gipfel zwischen Widderstein im Westen und Biberkopf im Osten. Im übrigen findet man hier ein ausgedehntes, plateauartiges Karstgelände.
  • Die Entdeckerfreude anspornende Tour durch meist sehr kleinräumiges, allerdings unübersichtliches Relief. Trotz dichter Beschilderung ist bei schlechter Sicht eine Begehung nicht ratsam.

 

  • Gesamte Wegstrecke (An- und Abstieg jew. 4.7 Kilometer) zum Download als GPX-Datei.

 

Fotos: Thehighrisepages.de

Trettachspitze (direkt vor dem 14,6 Kilometer entfernten Großen Krottenkopf), Mädelegabel, Hochfrottspitze und Bockkarkopf im Detail.

Trettachspitze, Mädelegabel, Hochfrottspitze und Bockkarkopf

Der Biberkopf, links Nord-, rechts Südflanke. Rechts hinten fällt die turmartige Holzgauer Wetterspitze in den Lechtaler Alpen auf.

Biberkopf

                             

 

   

[ Startseite | Zurück | Legende | Links | Suchen | Hilfe | Impressum | Haftung | Seitenanfang ]
© Thehighrisepages.de