Homepage
 

 

 

Tour 1023 - Speiereck

Salzburg Niedere Tauern Radstädter Tauern Hochfeindkamm

Bergtour Route Panoramaalm - Speiereck über SO-Kamm auf und N-Grat ab - Großeck über W-Grat auf und O-Rücken ab - Panoramaalm Gesamtaufstiegshöhe (m) 570 Tage 1 Verhältnisse sommerlich gewittrig

Name Max
(m)
Min
(m)
Aufstiegs-
höhe (m)
 Aufstiegs-
zeit (h)
 Schwierig-
keit [1]
 Prominenz
(m)
[2]
 Dominanz
(m)
[3]
Eigenstän-
digkeit
[4]
Speiereck 2411 1960 550 1:15 BW1 186 4000 3
Großeck 2066 2050 20 0:45 BW1 16 300 6

Am Speiereck

Am Speiereck.

 

Weißeckkamm

Gipfelaussicht im Westen mit dem Weißeckkamm, davor das Zederhaustal.

 

Hafnergruppe

Die Hafnergruppe im Südwesten: Großer und Mittlerer Sonnblick (links), Lanischeck (Mitte links), Karschneideck (Mitte) bis Kleiner Hafner und Großer Hafner (rechts), davor im Bildmittelgrund der zum Katschberg (links außerhalb des Bildes) streichende Verbindungskamm. Ganz vorne, durchs oberste Murtal (die Grenze zu den Niederen Tauern) getrennt, erstreckt sich der bewaldete vordere Weißeckkamm.

 

Anfahrt, aus Norden vom Tauernpass / Obertauern, aus Süden vom Katschberg, nach Mauterndorf. P auf 1166m nordwestlich der Ortslage beim Schizentrum Mauterndorf an der Talstation der Seilbahn zur "Panoramaalm" (s.a. Bing Maps, Wetter bei weather.com).

Von der Bergstation auf 1960m an der "Panoramaalm" dem Hinweis "Trogalmsee" folgend gegen Südwesten. Auf breitem Weg über den mit Buschwerk bestandenen Südhang des Großeck geht es bald wieder leicht absteigend bis nahe an den künstlichen, oberen See. Dort auf Wurzelpfad durch Wiesen am Nordufer vorbei und in einem Linksbogen hinüber an den Fuß des Gegenhangs unter dem Speiereck-Südostgrat. Hier auf Wurzelpfad, Richtung Peterbaueralm,  wieder kurz durch Buschwerk bevor man einer Abfahrtspiste schräg rechts den Hang hinauf bis zur Anhöhe am Peterbauerkreuz folgen kann. Oben über den breiten Gratrücken (planierte Piste), bald an einem Lifthäuschen vorbei, zum höchsten Punkt. Kreuz und Buch auf der sanften Felskuppe am Speiereck sind nach 1:15 erreicht.
Hinter dem Gipfel geht es rechts durch einen kleinen Graben ehe der markierte Pfad über den sanft absinkenden Nordgrat, einen breiten, felsdurchsetzten Grasrücken, leitet. Bald, vor dem nächsten Gipfelchen (Kleiner Lanschütz), ist ein weiter Grassattel erreicht, den man nach rechts verlässt. Nun auf Weg Nr. 745 in weitem Rechtsbogen auf dem Verbindungsrücken zum Großeck abwärts. Der Pfad passiert später im Auf und Ab einige flachere Felsklippen, dann geht es kurz abwärts zur aussichtsreich vorgelagerten, breiten Graskuppe des Großeck, wo man einen hohen Sendemast und eine Jausenstation, die Speiereckhütte, findet.
Von hier über Trittpfad oder nahem Fahrweg über den Ostrücken zurück an die nahe Bergstation der Seilbahn (0:55).

  • Das unmittelbar über St. Michael im Lungau aufragende Speiereck ist der vorderste Berg im markanten Hochfeindkamm zwischen Zederhaustal und Taurachtal und damit der südöstlichste Berg in den Radstädter Tauern.
  • Der Gipfelausblick geht weit über das Murtal im Osten und die im Südosten ausgebreiteten Gurktaler Alpen.  Im Südwesten bleibt der Blick an der Hafnergruppe hängen, der ersten Gipfelansammlung in den deutlich höheren Hohen Tauern. Im Norden erstreckt sich der Alpenhauptkamm von Gurpitscheck über Blutspitze und Hundstein bis zum gewaltigen Hochgolling.
  • Die kurze Tour führt durch ein Schigebiet, die Trogalmseen sind von Menschenhand geschaffen, das Großeck ist mit mehreren funktechnischen Anlagen bebaut. Ein ungestörtes Naturerlebnis darf man hier nicht erwarten.
  • Der Ausgangsort Mauterndorf wurde bereits 1002 erstmals urkundlich erwähnt. Schon während des Römischen Reiches verlief eine wichtige Straße durch Mauterndorf über den Tauernpass. Ungefähr an der Stelle, an der heute die große Burg steht, existierte schon damals ein römisches Kastell. Sehenswert ist auch das Ortszentrum, etwa die ehemalige Mühle der Brückenkeusche an der Fleischbrücke.

 

  • Gesamte Wegstrecke (5.5 Kilometer) zum Download als GPX-Datei.

 

Fotos: Thehighrisepages.de

Ausblick im Norden mit dem Abstiegsweg: Am Horizont stehen links das dunkle Gurpitscheck (darunter im Wolkenschatten Große und Kleine Lanschütz), Mitte rechts und nahe zusammen die dem Hauptkamm etwas vorgelagerten Blutspitze und Hundstein, rechts der gewaltige Hochgolling.

Ausblick im Norden

Murtal (links) und Gurktaler Alpen (rechts) im Osten. In der Mitte liegen die Trogalmseen, links darüber das Großeck.

Murtal und Gurktaler Alpen

          

 

   

[ Startseite | Zurück | Legende | Links | Suchen | Hilfe | Impressum | Haftung | Seitenanfang ]
© Thehighrisepages.de